"Wer sind meine Lebensretter?"

Eine kleine rote Narbe an der Stirn von Canan Salman zeugt von dem Unfall am 22. Mai, als sie am S-Bahnhof Holstenstraße mitsamt Rollstuhl vom Bahnsteig auf die Gleise stürzte. Salmans Lebensgefährte Patrick Mertz ist froh, dass sie lebt: „Wäre ich dabei gewesen, wäre das nicht passiert.“

Canan Salman möchte sich bei den Menschen bedanken, die ihr in der Not geholfen haben.

Canan Salman (29) möchte ihre Retter finden. Der 22. Mai hätte der letzte Tag ihres Lebens sein können - wenn nicht Menschen sofort reagiert und ihr furchtlos geholfen hätten.
An diesem Dienstagmorgen um kurz nach 9 Uhr wollte die Rollstuhlfahrerin sich um eine neue Praktikumsstelle in Bergedorf bewerben. Sie wartete auf die S-Bahn an der Haltestelle Holstenstraße. „Ich wollte die Stelle gerne haben und war entsprechend nervös“, erzählt sie. „Ich hatte vor, mich mit dem Rollstuhl so hinzustellen, dass ich in der richtigen Fahrtrichtung ziemlich nah am Gleis war, da schoss plötzlich in meine Hand eine Spastik ein, sodass ich weder bremsen noch umlenken konnte.“ Der schwere elektrische Rollstuhl kippte seitlich nach rechts ab und Canan Salman fiel, angeschnallt an den Rolli, von der Bahnsteigkante anderthalb Meter tief auf die Gleise.
Danach: Blackout.
„Ich erinnere mich an nichts, und ich weiß auch nicht, wie ich wieder hochgekommen bin“, erzählt sie weiter. „Aber als ich zu mir kam, waren der Rollstuhl und ich schon wieder oben auf dem Bahnsteig und die Rettungssanitäter kamen. Durch den Schock weiß ich nicht, wer mich vom Gleis geholt hat, wieviele es waren, ob es Männer oder Frauen waren... es müssen wohl mehrere gewesen sein, weil der Rollstuhl so schwer ist. Ich möchte mich so gerne persönlich bedanken!“
Die junge Frau hat sich bei dem Unfall ernsthaft verletzt - sie verlor Zähne, ein Knochenstück splitterte von der Kniescheibe, sie hatte am ganzen Körper Platzwunden und Hämatome.
Aber sie hat ihr Leben und ihre gute Laune behalten. Und sie hat eine Idee: Am 13. und am 16. Juni, jeweils um 20 Uhr, läuft im Thalia Gaußstraße die Eisenhans Theaterproduktion „Plötzlich ist alles falsch“ nach Shakespeares „Macbeth“. Da spielt Canan Salman mit.
„Wäre das toll, wenn nach der Vorstellung plötzlich jemand vor mir steht und sagt: ‘Wir sind deine Lebensretter!’“

Sie waren dabei und haben geholfen, Canan Salman nach dem Unfall am Morgen des 22. Mai an der S-Bahn Haltestelle Holstenstraße von den Gleisen wieder auf den Bahnsteig zu heben? Bitte senden Sie eine Nachricht ans Wochenblatt, wir vermitteln den Kontakt.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.