Was ist los im Dahliengarten?

Ausgerissene Pflanzen, welke Blüten....

Unkraut, Beete ohne Blüten, ungepflegte Wege – verkommt Altonas Prachtstück?

Der Dahliengarten ist zur Blütezeit im Spätsommer und Herbst eine der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten, die der Bezirk Altona zu bieten hat. Verspielt der Bezirk dieses Pfund? Noch nie wirkte der Dahliengarten so verwahrlost wie in diesem Jahr.
Marlene Wehde (74) ist seit vielen Jahren treue Besucherin des Dahliengartens. Die Luruperin wohnt in der Nähe. Mitte August war sie mit ihrer Freizeitgruppe dort. Was die Damen sahen, hat Wehde schockiert. Sie berichtet: „Die Beete waren voller Unkraut, Jugendliche waren dabei zu jäten und warfen das Unkraut einfach auf die Wege. Da lag es dann meterlang. Dahlienblüte? Da blühte fast nichts. Es sah völlig ungepflegt aus. “
Das Wochenblatt hat sich letzten Donnerstag vor Ort umgesehen. Da war zwar einiges – wahrscheinlich in Vorbereitung auf die Dahlientaufe am kommenden Sonntag – getan worden: Zwischen den Dahlien waren die Beete frisch gejätet. Doch leider: Der Dahliengarten sieht im Vergleich zu früher tatsächlich schlecht aus. Wege waren von Räderspuren aufgewühlt. An Beeträndern wucherte das Unkraut. Abgebrochene und welke Blüten hingen noch an den Stängeln, tote Pflanzen waren nicht entfernt worden. In einigen Beeten blühte gar nichts. Und mitten in der Dahliensaison war weit und breit nirgendwo ein Gärtner zu sehen.
Das wäre unter der Ägide des ehemaligen Dahliengarten-Chefs Rolf Hofmann sicher nicht passiert. Hofmann, der in der Saison bei seinen Blumen übernachtet haben soll, leitete die Anlage von 2002 bis 2009. Unkraut? Welke Blüten? Wurden sofort entfernt. „Wenn ich sowas sehe, kriege ich einen Herzinfarkt“, meinte er früher einmal in einem Interview. Außerdem hatte der begnadete Dahliengärtner „seine“ Blumen so im Griff, dass sie, egal wie das Wetter war, von Juli bis Oktober blühten. „Die Dahliengarten-Saison ist so kurz. Da muss er in den vier Monaten lang jeden Tag alles geben“, sagte Hofmann damals.
Das Wochenblatt hat im Bezirksamt nachgefragt. Dort erklärt man den Zustand des Dahliengartens mit der Witterung: „Nässe in 2012 und langanhaltender Frost im Frühjahr 2013“ seien dafür verantwortlich, dass erst so wenig im Garten blühe.
Und das Unkraut? Das werde vor der Dahlientaufe am Sonntag noch entfernt.

Die alljährliche Dahlientaufe mit prominenten Blumenpaten findet in diesem Jahr am Sonntag, 15. September, statt. Um 15 Uhr beginnt die Zeremonie im Dahliengarten im Volkspark an der Stadionstraße 10. In diesem Jahr sind die Taufpaten der noch unbenannten roten, bis zu 1.20 Meter hohen Dahliensorte die Zwillingsbrüder Frederik und Gerrit Braun, Schöpfer und Betreiber des Miniatur-Wunderlandes in der Speicherstadt, der größten kleinen Eisenbahnanlage der Welt. Die Dahlie wird „Gebrüder Braun“ heißen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.