Was essen wir morgen? Kita-Kinder sind Lebensmitteln auf der Spur

Hamburg, 1. März 2013 – „Nach Pferdefleisch-Skandal und gefälschten Bio-Eiern ist die Frage nach der Herkunft unserer Lebensmittel aktueller denn je“, so Ralf Thielebein, Geschäftsführer der S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung aus Hamburg. Mit der Bildungsinitiative „Was essen wir morgen?“ bringt die Umweltstiftung das Thema bereits in Kindertageseinrichtungen. Gerade gestern fand eine Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Lübeck statt. 15 Erzieherinnen und Erzieher aus elf schleswig-holsteinischen Kitas nahmen daran teil und setzten sich an zwei Tagen mit Aspekten einer nachhaltigen Ernährung und Möglichkeiten für die Gestaltung von Bildungsprojekten in der Kita auseinander. Am Mittwoch lernten sie bei einer Werksbesichtigung der Lübecker Nordgetreide GmbH & Co.KG die Herstellung von Cornflakes kennen. Am Donnerstag besuchten sie den Natur-Jugendschutz-Hof Ringstedtenhof, einen Biolandbetrieb, auf dem sie hautnah erleben konnten, wie Rinder, Schweine und Hühner artgerecht gehalten werden.

Die Bildungsinitiative „Was essen wir morgen?“ ist Anfang 2012 von der S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung in Kooperation mit der Nordernährung e.V. und Unternehmen der Norddeutschen Ernährungswirtschaft ins Leben gerufen worden. Im Rahmen des Projektes werden Kitas bei der Umsetzung lebendiger Bildungsprojekte zum Thema Ernährung mit dem Angebot von Fortbildungen, Materialien, Beratung und Vernetzungsmöglichkeiten unterstützt. Die Erfahrung zeigt, dass Kinder über die frühzeitige und spielerische Auseinandersetzung mit Herkunft, Anbau und Verarbeitung von Lebensmitteln ein starkes Bewusstsein für nachhaltigen Konsum entwickeln. Zudem wird das Thema über die Kinder häufig auch in die Familien getragen.

Die Nordgetreide GmbH & Co.KG ist eines der Unternehmen, das die Bildungsinitiative finanziell unterstützt. „Wir engagieren uns in dem Projekt, weil wir die Idee überzeugend finden, bereits Kita-Kindern die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit der Herkunft und Verarbeitung von Lebensmitteln zu bieten“, so Sabina Karsten von der Nordgetreide GmbH Co.KG, „auch verstehen wir unsere Unterstützung als einen Beitrag im Sinne unserer Verantwortung für nachfolgende Generationen.“

Und dass solch ein Engagement wirkt, zeigt beispielsweise die Kita Ranzaustrasse von Kinderwelt Hamburg e.V., deren Kinder dem Thema Ernährung schon seit längerer Zeit auf der Spur sind. „Uns ist wichtig, dass die Kinder begreifen, welchen Wert Nahrungsmittel haben und dass sie Spaß daran entwickeln, sich gesund und verantwortungsvoll zu ernähren“, sagt Heike Gardenal, Leiterin der Kita Ranzaustrasse. „Bei uns gibt es zum Beispiel nur einmal in der Woche Fleisch, aus der Kinderwelt-Bioküche werden wir täglich mit 100 % Biokost beliefert und ab März 2013 gibt es nur noch Leitungswasser zum Trinken. Und damit den Kindern der Sinn dieser Regelungen bewusst wird, verknüpfen wir sie mit unserer Bildungsarbeit.“

So beschäftigen sich die Kinder seit zwei Jahren intensiv mit ihrem Kita-Garten. Dabei erfahren sie beispielsweise, wie aufwändig es ist, Radieschen anzubauen und dass diese viel kleiner sind als im Supermarkt. Sie stellen Fragen, wie z.B. nach der Herkunft der Tomaten, die man im Winter kaufen kann. Die gewonnenen Erkenntnisse durften die Kinder 2012 sogar einmal bei einer Aktion in einem Supermarkt umsetzen. Sie malten Schilder, die im Obst- und Gemüseregal auf saisonale und regionale und damit besonders klimaschonende Produkte hinwiesen.

Dies ist nur ein Beispiel für die vielfältigen Bildungsprojekte, die durch die Initiative „Was essen wir morgen?“ in den Kitas angestoßen werden. Neben der Lübecker Nordgetreide GmbH Co.KG unterstützen auch der Nordernährung e.V., das Unternehmen National Starch aus Hamburg und die Umweltlotterie BINGO die Projektinitiative. Zahlreiche Unternehmen haben zudem Materialien für die Bildungsarbeit in den Kitas zur Verfügung gestellt. Und das Interesse an dem Projekt ist groß. Mehr als 30 Kitas stehen derzeit auf der Warteliste für die Teilnahme an dem Projektangebot.

Informationen zum Projekt:
http://www.save-our-future.de/ernaehrung_zukunft.html


Ansprechpartnerin:
Meike Wunderlich
S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Friesenweg 1
22763 Hamburg
Telefon: 040 / 240 600
wunderlich[at]save-our-future.de
http://www.save-our-future.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.