Wann wird auf diesem Acker endlich gebaut?

Wann gehts hier endlich weiter?

Bahrenfelder Schmuddelviertel komplett abgerissen - Neubau durch Verkauf verzögert.

Schon vor Monaten wurden alle Gebäude im Dreieck zwischen Von-Sauer-Straße, Bahrenfelder Chaussee und Straußstraße abgerissen. Seitdem steht das Gelände leer. Und nun? Ersten Ankündigungen nach sollte das Gelände schon Ende diesen Jahres fertig bebaut sein. Es kam zu Verschiebungen. Letzter Stand: Baubeginn im Oktober 2014. Passiert ist bis heute: gar nichts.
 Wie ist der Stand der Dinge? Die Grundstücke wurden zu einem Baufeld vereinigt. Der Bauantrag wurde am 11. August eingereicht.
Wieso die Verzögerungen? Das Gelände, beziehungsweise die Von Sauer Straße Projektentwicklungsgesellschaft, der es gehört, hat den Besitzer gewechselt. Der Hamburger Investor Jörg Müller, Geschäftsführer der Von-Sauer-Straße Projektentwicklungsgesellschaft, verkaufte an eine Gruppe in Nordrhein-Westfalen, die anonym bleiben möchte. Diese wiederum wird das Gelände bebauen und dann an ein deutsches, „sehr seriöses“ Familienunternehmen verkaufen. Wer das ist, wird zur Zeit noch nicht öffentlich gemacht. Dieses Unternehmen möchte die Wohnungen dauerhaft im Eigenbestand halten und vermieten.
Wird das Gelände genau so entwickelt, wie es bisher geplant und veröffentlicht war? 
Bis auf kleinere Änderungen soll die Planung übernommen werden: Unten Shoppen, oben Wohnen­ – in der Mitte ein grüner Innenhof. Im Osten, am Zusammenfluss von Bahrenfelder Chaussee und Von-Sauer-Straße - da, wo früher das Chinarestaurant „Orchidee“ stand, entsteht ein Gebäude mit Mini-Apartments für Studenten. Das sieht in den neuen Planungen etwas anders aus als bisher. (siehe Bilder)
Wie gehts weiter? Der Investor rechnet mit einer Baugenehmigung zum Jahresende. Vor Baubeginn soll die Nachbarschaft informiert werden. Mit der Bauabwicklung wurde die btd Bauteam Deutschland GmbH  beauftragt. Nach Vertragsabschluss mit dem Endeigentümer werden Kontaktdaten und beauftragte Maklerbüros öffentlich gemacht.
Übrigens: Auch gegenüber, auf dem Gelände von Aldi, Rewe-Supermarkt und Reifenhandel, wird abgerissen und neu gebaut werden. Geplant sind mehrgeschossige Gebäude: Läden unten, Wohnungen oben. Dran ist Jörg Möller, derselbe Hamburger Projektentwickler, der das Gelände auf der anderen Straßenseite entwickelt und verkauft hat.

Zahlen und Fakten
Auf einem Baufeld von knapp 8.000 Quadratmetern sollen in Neubauten von bis zu acht Geschossen etwa 150 Mietwohnungen plus rund 170 Mini-Apartments für Studenten entstehen. Bruttogeschossfläche circa 25.000 Quadratmeter. Im Erdgeschoss Einzelhandel. Kosten: rund 65 Millionen Euro.
Das Gelände gilt als die Keimzelle des Stadtteils - bis zu ihrem Abriss standen hier Bahrenfelds älteste Häuser. In den letzten Jahren war dieses Quartier, das zwischen zwei Hauptverkehrsadern liegt, zum „Bahrenfelder Schmuddelviertel“ mit vielen Rotlichtbetrieben verkommen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.