Vorgestellt: Altonaer Stadtarchiv in neuen Räumen

Helle Computerräume laden zum wissenschaftlichen Arbeiten ein.
Endlich hat das Altonaer Stadtarchiv eine Adresse, die nicht nur vorübergehend ist. Nach sechs Umzügen in den letzten Jahren - mitsamt Bergen von historischem Material - sind Wolfgang Vacano und seine Mitarbeiter seit einiger Zeit im siebenten - und hoffentlich endgültigen Domizil angekommen: Max-Brauer-Allee 134 - Eingang Hospitalstraße.
Zu finden ist dort so ziemlich alles an Belegen und Informationen zur jüngeren und jüngsten Geschichte Altonas – von Führern durch die Gartenbauausstellung in Altona 1914 über Lebensmittelkarten aus dem Krieg bis zum Leuchtschriftzug, der über der Tür des ehemaligen Bismarckbads am Hahnenkamp hing.
In den hellen Souterrainräumen befinden sich nicht nur Computerarbeitsplätze für die Archiv-Mitarbeiter, sondern auch für Besucher, die vor Ort beispielsweise zu ihrer eigenen Firmen- oder Familiengeschichte forschen wollen. Viele Schulklassen kommen, aber auch Historiker und andere Wissenschaftler nutzen die enorme Sammlung, die der Begründer des Stadtarchivs, Wolfgang Vacano, angelegt hat und laufend erweitert.
Jeder, der Fragen zu Altona und seiner Geschichte hat, ist eingeladen, sich entweder unter www.altonaer-stadtarchiv.com oder nach einem kurzen Anruf zwecks Terminvereinbarung vor Ort im Archiv zu informieren.

Altonaer Stadtarchiv
Max-Brauer-Allee 134,
Seiteneingang Hospitalstraße
Öffnungszeiten: montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr
Tel 50 74 72 24
kontakt@altona.stadtarchiv.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.