Von steps for children zum Rundfunk Berlin Brandenburg

Bild: steps for children

Gründer der Hamburger Stiftung übergibt Friedenstaube an rbb-Intendantin Dagmar Reim

Hamburg (mk) Dr. Michael Hoppe, Gründer der Hamburger Stiftung steps for children, ist sich ganz sicher: „Die Friedenstaube ist bei Dagmar Reim und im Funkhaus des rbb auf wichtiger Zwischenstation.“ Zum 60. Jahrestag der „Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte“ hatte der Künstler Richard Hillinger 30 goldene Tauben in Originalgröße geschaffen – jede symbolisiert einen der 30 Artikel der Menschenrechtserklärung. Persönlichkeiten oder Institutionen, die sich in besonderer Weise für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen, werden mit diesen Wanderkunstwerken ausgezeichnet. Hillinger hatte die Aktion seinerzeit mit Roman Herzog gestartet. Inzwischen haben sich weitere Persönlichkeiten von Weltruf dem Patronat für die Friedenstauben angeschlossen - von Desmond Tutu über Kim Dae Jung bis zum Dalai Lama.

Dr. Michael Hoppe hatte die Friedenstaube im Namen seiner Stiftung steps for children angenommen, einer Hilfsorganisation, die sich schwerpunktmäßig um Waisen und traumatisierte Kinder und Jugendliche In Namibia kümmert. Diese und ihre Angehörigen werden erfolgreich zur Verwirklichung einer eigenständigen Lebensperspektive angeleitet. Alle Einzel- und Teilprojekte sind konzipiert, mindestens kostendeckend zu arbeiten und dadurch auf Dauer von Spenden und Entwicklungshilfe unabhängig zu sein. Dr. Michael Hoppe hat für die Bewältigung der wachsenden Aufgabenstellungen in Namibia und hier in Europa ein dichtes Netzwerk aus Unterstützern geschaffen. Dazu gehört inzwischen eine stetig wachsende Anzahl an Unternehmern und Prominenten, die sich für die Ziele des Hilfswerkes engagieren.

Für die Übergabe der Friedenstaube am 30. August hat er nach einem Projekt gesucht, das steps for children ähnlich ist. In der "Aktion Tagwerk. Dein Tag für Afrika" hat er diese Gemeinsamkeiten gefunden. Auch hier arbeiten engagierte Helfer an der Verwirklichung des Rechtes auf Bildung und auch hier hat Dr. Michael Hoppe mit Dagmar Reim eine Vordenkerin gefunden, die ein Netzwerk aus Freiwilligen motiviert. Für das Thema „Menschenrechtserklärung“ muss seiner Einschätzung nach besonders die junge Generation interessiert werden, da sie die Zukunft gestalten wird. Seit 2003 hat Dagmar Reim die "Aktion Tagwerk. Dein Tag für Afrika" zur Aufgabe ihres Funkhauses gemacht. Sie stellt Arbeitsplätze in Radio und Fernsehen für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Die Jugendlichen erhalten einen Eindruck von der Arbeit im Sender und spenden ihr Honorar, "um Kindern und Jugendlichen in Afrika den Schulbesuch zu ermöglichen".

„Ich bilde mir nicht ein – vielleicht sieht Dagmar Reim dies für Ihr Projekt ähnlich – dass ich mit meiner Tätigkeit alle Wunden der Welt heilen kann“, so der Stifter aus Hamburg. „Aber wir beide sorgen dafür, dass der Alltag auf diesem Planeten für viele ein Quäntchen menschlicher wird.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.