Vom Parkplatz zur Kreativschmiede

Eine Visualisierung der„Zeise Studios“ , in die rund 850 Mitarbeiter des Werbenetzwerkes WPP einziehen sollen. Derzeit wird die Fläche noch als Parkplatz genutzt. Geplanter Baubeginn: 2015. (Foto: Simulation: Quantum)

Investoren stellen geplanten Neubau Zeise Studios vor.

Von Reinhard Schwarz.
Scholz & Friends-Allee“ – so tauften Gegner des geplanten Bürohauses neben dem Zeise-Kino den Straßenabschnitt vor dem Grundstück in Anspielung darauf, dass dort „Werbefuzzis“ einziehen sollen statt Wohnungsmieter. Nun stellten die so geschmähten Investoren ihr Bauprojekt „Zeise Studios“ vor.
Bisher wird das Filet-Grundstück im Herzen Ottensens als gebührenpflichtiger Parkplatz genutzt. Der soll bebaut werden. 850 Mitarbeiter des Werbekonglomerats WPP-Netzwerk, da-runter 400 der Agentur Scholz & Friends, sollen dort auf einer Fläche von 13.000 Quadratmetern auf sechs Geschossen über neuen Ideen brüten.
„Es gibt schon einen unterschriebenen Mietvertrag“, erklärte Dennis Barth von der Procom Invest, der das Grundstück von der Finanzbehörde anhand gegeben wurde, um nach solventen Interessenten Ausschau zu halten. Die Procom sei, so Barth, „einer der größten Grundstücksbesitzer in der Region“. Zusammen mit der Quantum Immobilien AG habe man eine Gesellschaft gegründet, die das Bauvorhaben realisieren soll. Geschätzte Kosten des Neubaus: 65 Millionen Euro.
Barth erläuterte, wie es zu dem Deal mit dem Werbenetzwerk kam. Demnach wurde die Fläche jahrelang als Gewerbegrundstück angeboten, doch habe kein Unternehmen anbeißen wollen: „Wir haben alles versucht, doch es hat nicht geklappt.“ Diese Situation habe überhaupt erst dazu geführt, für den Standort Wohnungsbau zu planen: 87 Wohnungen, davon 41 Sozialwohnungen. Als schließlich doch ein Gewerbebetrieb - das Unternehmen WPP - Interesse gezeigt habe, sei der Plan, Wohnungen zu bauen, zu den Akten gelegt worden.
Bei den zukünftigen Mitarbeitern von WPP handele es sich um Normalverdiener, beteuerte Sandra Schwarz, Sprecherin von Scholz & Friends, um Befürchtungen zu entkräften, die angeblich gut bezahlten Werber würden für einen rasanten Mietenanstieg in Ottensen sorgen. „Die meisten unserer Mitarbeiter können sich keine Eigentumswohnung leisten. Die haben, wie alle anderen auch, das Problem, bezahlbare Wohnungen zu finden.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.