Vier Fußballplätze und ein Kleinfeld

Blick Richtung Bahrenfeld: Auf diesem Untergrund wird spätestens im kommenden Jahr Kunstrasen liegen. Foto: Eichbaum

An der Baurstraße wird eine der größten Sportanlagen der Stadt 2017 fertig

Von Gerd Eichbaum. Es bedarf derzeit noch viel Phantasie, um sich hier eine Sportanlage vorzustellen. Vereinzelt aus dem Boden ragende gelbe Rohre könnten ein Hinweis sein. Ansonsten deutet auf dem riesigen Gelände an der Baurstraße wenig bis gar nichts darauf hin, dass an der Erstellung einer der größten Sportanlagen Hamburgs gearbeitet wird.
„Die Drainage (Mit Drainagerohren wird das Regenwasser abgeleitet, damit sich keine Pfützen auf den Plätzen bilden, Anm. d. Red.) und der Tiefbau sind abgeschlossen, der Untergrund ist auf die vorgesehene Höhe gebracht worden“, sagt Uwe Sals vom zuständigen Fachamt Bezirklicher Sportstättenbau im Bezirksamt Mitte zum Stand der Bauarbeiten. „Jetzt folgt der eigentliche Sportstättenbau.“.

BSV 19 und Nikola Tesla werden hier spielen

Das hört sich aber einfacher an, als es wirklich ist. Schließlich gilt es, die Bedürfnisse und Wünsche von mindestens drei Vereinen abzustimmen. Nach bisherigem Stand werden zukünftig der BSV 19, die Jugendabteilung von Altona 93 und Nikola Tesla auf der Anlage beheimatet sein, im Gespräch ist auch der momentan noch am Lunapark spielende Klub Standard Alu. Dafür werden die Grandplätze Othmarscher Kirchenweg, Trenknerweg und Wichmannstraße zugunsten von Wohnbebauung aufgegeben.
Insgesamt werden vier Großspielfelder und ein Kleinspielfeld errichtet, alle mit einem Kunstrasen versehen. Eines der Großspielfelder wird einen sogenannten Rundlauf erhalten, keine traditionelle 400-Meter-Bahn, sondern eine an die rechteckige Platzform angepasste, abgespeckte Version. Hinzu kommen weitere leichtathletische Nutzungsmöglichkeiten.
„An der Planung der Funktionsgebäude wird gerade gearbeitet“, so Sals weiter. „Sie gestaltet sich aufgrund notwendiger Anpassungen an die veränderten Gegebenheiten aber als nicht ganz einfach.“
Neben den Räumlichkeiten für den BSV 19 sind zehn Umkleidekabinen und eine Platz-wartwohnung vorgesehen. Bekanntlich ringt Altona 93 mit der Stadt seit Jahren um einen Stadionneubau an der Memellandallee. Daher wird die Voraussetzung geschaffen, das Gebäude aufzustocken, um dem AFC die Möglichkeit zu geben, dort in Eigenregie Vereins-räumlichkeiten zu errichten. Und wann soll es an der Baustelle Baurstraße alles fertig sein? „Dieses Jahr wird es mit der Fertigstellung wohl nichts mehr werden“, so Sals.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.