Unterschriften für den „Platz an der Sonne“

Gisela Alberti, Beate Reiß und Hauke Sann (v.l.), Vertrauensleute der Initiative „Spritzenplatz bleibt“ mit den Unterschriften zum Erhalt der Randbebauung am Ottensener Spritzenplatz. Foto: pr

Neues Bürgerbegehren: Initiative kämpft gegen Investorenpläne am Spritzenplatz.

Von Reinhard Schwarz. Spritzenplatz bleibt – unser Platz an der Sonne“ - so lautet der Name einer Initiative, die den Platz im „Dorfzentrum“ von Ottensen in seiner heutigen Gestalt erhalten will. Nach dem Willen eines Investors soll der jetzige Gebäudekomplex, unter anderem mit einem Eis-Café und einem „Telekom-Laden“, abgerissen und durch einen
wesentlich größeren Neubau ersetzt werden. Damit würde der gesamte Bereich am Marktplatz sein markantes Gesicht verlieren. Inzwischen haben Mitglieder der Ini innerhalb von drei Wochen 2.776 Unterschriften zum Erhalt des Gebäudes gesammelt und im Bezirksamt Altona eingereicht.
Damit unterschrieben rund 800 Bürger mehr als nötig wären, um ein „Drittelquorum“ zu erreichen. Nunmehr ist es dem Bezirksamt untersagt, weitere Entscheidungen zum Abriss und Neubau des Eckgebäudes zu fällen. „So könnte vermieden werden, dass wieder einmal Fakten geschaffen werden, die jeden Bürgerwillen aushebeln“, teilte die Initiative in einer Erklärung mit.
Es müssen nun noch weitere 4.000 Unterschriften gesammelt werden, damit es zu einem Bürgerentscheid kommen kann. Sonnabends sammeln Mitglieder der Ini weiterhin am Spritzenplatz Unterschriften gegen das Bauvorhaben. Auch in vielen Lokalen und Kleingewerbebetrieben liegen Listen aus.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.