Strom für Nachbarn mitbezahlt

Die Kinder aus der Kita Kleine Hexe in der Königstraße können jetzt eine schöne Weihnachtsfeier machen - mit dem Geld, das Vattenfall der Kita erstattet. (Foto: pixelio)

Kita wurde Kosten für fremden Stromzähler berechnet. Vattenfall räumt Fehler ein, braucht aber Monate für die Rückerstattung.

Vattenfall-Sprecher Stefan Kleimeier ist betreten: „Wir haben einen Fehler gemacht“, gibt er zu. „Das hätte alles schneller gehen müssen“. Monatelang musste ein Kunde warten, bis Vattenfall zu viel abgeknöpftes Geld für Stromkosten zurückerstattet hat. Besonders fies: Dieser Kunde ist eine Kita.
Es geht um die Kita „Kleine Hexe“ in der Königstraße. Durch einen Irrtum wurden ihr jahrelang zu hohe Stromkosten in Rechnung gestellt. Nur durch einen Zufall kam während Umbauarbeiten heraus: Vattenfall kassierte die Stromkosten für ein - ziemlich weit entferntes - anderes Gebäude über die Kita ab. Auf der gegenüberliegenden Seite der Königstraße befindet sich ein Häuschen der Stadt Hamburg, früher Unterschlupf für die Parkaufseher vom Grünzug; derzeit wird es vom Gartenbauamt als Lagerraum genutzt. Der Stromzähler dieses städtischen Gebäudes lief aus unerfindlichem Grund auf den Namen der Kita.
Die Kita „Kleine Hexe“ wird von dem Trägerverein „Flottneser“ betrieben. Die Flottneser informierten im Frühsommer Vattenfall von dem Irrtum; ein Mitarbeiter des Stromlieferanten bestätigte: Ja, die Kita hatte zu viel Strom bezahlt.
War nun alles gut? Nein. Denn jetzt begann das lange Warten auf die Erstattung von mehr als 1.000 Euro. Monate vergingen. Es wurde vertröstet, aber nicht gezahlt.
Kita-Leiterin Halina Dietz begann um die Weihnachtsfeier der Kleinen zu bangen: „Mit dem Vattenfall-Geld könnten wir neues Spielzeug kaufen und eine schöne Weih-nachtsfeier für die Kinder ausrichten. Das was Vattenfall macht, ist sehr ärgerlich und kundenunfreundlich!“
Stimmt, das muss auch Vattenfall-Sprecher Stefan Kleimeier zugeben. Aber er hat gute Nachricht: Am 26. November ist ein Brief rausgegangen: Vattenfall zahlt 1.044 Euro zurück. Horst Emmel von den Flottnesern ist erleichtert: „Das kommt unseren Kindern zugute!“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Gaby Hatscher aus Altona | 06.12.2012 | 13:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.