Spendenkampagne der GWA St. Pauli e.V.

"Investieren auf St. Pauli lohnt sich!
Bauen Sie auf die Menschen, nicht auf Beton!
oder
Gutes Geld für gute Projekte – nicht für Glaspaläste!"

So heißt es in der Spendenkampagne der GWA St. Pauli e.V..
Die GWA St. Pauli ist eine soziale Einrichtung auf St. Pauli. Gegründet von einer Gruppe sozial engagierter Leute vor fast 40 Jahren. Seitdem engagieren sie sich gegen Ausgrenzungsprozesse und für ein solidarisches Miteinander. Sie versuchen immer wieder aufs Neue, eine sowohl kulturelle als auch gesellschaftliche Teilhabe für Alle zu ermöglichen.

Die Zukunft eines Kindes ist eng mit seinen Bildungschancen verbunden. Auf der anderen Seite reduzieren steigende schulische Anforderungen, Leistungsdruck und die Einführung von Ganztagsschulen die freie Spielzeit von Kindern. Daher bietet die GWA einen offenen Zugang zu Theater, Circus, Reisen, Leseprojekten, aber auch zu Spiel im Toberaum, beim Mitternachtssport oder Werkeln auf dem Bauspielplatz.

Die GWA organisiert Flohmärkte, Küchenkonzerte, spielt mit dem Stadtteil Theater, unterstützt Menschen in Krisensituationen, macht Beratung und Veranstaltungen, vermietet das Stadtteilzentrum und macht Sommerfeste. Sie mischen sich ein in Stadtteilentwicklung, unterstützen Initiativen, beteiligen sich an Demonstrationen und öffentlichkeitswirksamen Aktionen. Sie betreiben ein Medienzentrum, mit offenen Türen für alle. Dort bieten sie Unterstützung rund um Medienproduktionen und bei Computerproblemen, stellen Computerarbeitsplätze zur Verfügung und die Nutzung eines Technikverleihs.

Nicht wenige dieser Aktivitäten haben sich mit und aus dem Stadtteil entwickelt. Und für all dies will die GWA kein oder so wenig Geld wie möglich nehmen. Denn eine Teilhabe aller bedeutet Zugangshemmnisse zu vermeiden, auch und vor allem finanzieller Art.

Zwar bekommt die GWA vielfältige Förderung, sowohl von städtischer Seite, als auch von Stiftungen. Aber der Etat ist seit Jahren eingefroren und durch steigende Kosten ist all dies leider nicht mehr ausreichend, stetige Kürzungen verschärfen die Situation darüber hinaus.

Um die Arbeit weiterhin aufrecht erhalten zu können, um die Unabhängigkeit und auch Flexibilität zu wahren, ist die GWA auf tatkräftige Unterstützung und die Spenden vieler Menschen angewiesen.

Wer also, salopp gesagt: Pinunsen, Schotter, Kies, Zaster, Kröten übrig hat und ein Interesse daran, dass St. Pauli nicht nur als „Marke St. Pauli“ zu immer weiteren Steigerungen von Tourismuszahlen verwertet wird, kommt zur GWA und unterstützt deren Arbeit im Stadtteil!

Denn investieren auf St. Pauli lohnt sich (doch)!

Mehr dazu unter: www.gwa-stpauli.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.