Sie sollen in der "Mutter aller Konzerthallen" singen!

Der Große Chor des Goethe-Gymnasiums erfuhr eine internationale Anerkennung: Er wurde eingeladen, gemeinsam mit anderen Chören ein Stück des namhaften zeitgenössischen Komponisten Karl Jenkins vor 2.800 Zuschauern in der Carnegie Hall aufzuführen. (Foto: pr)

Der Große Chor des Goethe-Gymnasiums hat eine Einladung in die Carnegie Hall nach New York - aber noch fehlt Geld, um die Reisekosten zu bezahlen. Deadline: 11. April

Eine größere Ehre kann man sich in der Welt der Musik kaum vorstellen: Der große Chor des Goethe-Gymnasiums wurde eingeladen, im Januar 2015 in New York ein Stück des zeitgenössischen walisischen Komponisten Karl Jenkins zu singen. Bei der Aufführung wird Jenkins anwesend sein. Und gesungen wird nicht irgendwo in New York, sondern in der „Mutter aller Konzerthallen“, der berühmten Carnegie Hall. Doch: Die Reise kostet. Veranschlagt sind 60.000 Euro für die 60 besten Sänger und deren Begleitung.
Flug nach Amerika, eine Woche Aufenthalt in New York City, Auftritt in der Carnegie Hall: Darf ein solches Erlebnis, das den jungen Chorsängern ihr Leben lang in Erinnerung bleiben wird, an den Finanzen scheitern? Nein! Doch genau das droht. Denn das Goethe Gymnasium ist in keinem reichen Stadtteil angesiedelt, und seinem Chor gehören viele Schüler an, deren Eltern sich eine solche Reise für ihr Kind einfach nicht leisten können. Schulleiter Egon Tegge: „ Aufgrund der sozialen Lage sind Schülerschaft und Schule nicht in der Lage, die hohen Kosten aus eigener Kraft zu tragen. Einige Unterstützer und Förderer haben wir schon, aber es bleibt ein Fehlbetrag von 30.000 Euro, und im Moment tut sich nichts.“
Fieberhaft wird nach Sponsoren und Spendern gesucht: Bis zum 11. April muss der New Yorker Veranstalter eine Zu- oder Absage haben.
Für Astrid Demattia, die den Chor vor 29 Jahren gegründet hat, wäre der große Auftritt für ihre Schüler „ein ganz herausragendes und unvergessliches Erlebnis. Zusammen mit anderen Chören und Profimusikern in der Carnegie Hall würden sie bei den Proben eine hochkonzentrierte Atmosphäre erleben, aus meiner Sicht eine sehr gute Erfahrung.“
Wie sind die New Yorker Veranstalter auf den Chor aus Hamburg-Lurup gestoßen? DeMattia: „Über www.musik-goethe.de/hoeren.html. Dort gibt es Hörproben von unseren Auftritten im Michel, und die Aufnahme von Joseph Haydns Te Deum hat offenbar besonders gefallen.“

Orchesterkonzert
Am Donnerstag, 10. April, veranstaltet das Orchester des Goethe-Gymnasiums sein diesjähriges Frühlingskonzert. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen unter anderem der Libertango von Astor Piazzola, das Klarinettenkonzert von Antonio Rosetti, Melodien aus West Side Story von Leonard Bernstein und ein Medley aus Herr der Ringe. Mehrere Orchestermitglieder haben an diesem Abend ihren letzten Auftritt als Schülerinnen und Schüler des Goethe-Gymnasiums, denn sie bereiten sich auf ihr Abitur vor. Ebenso wie junger begabter Pianist (Preisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert) werden sie den Abend mit Soloauftritten und Kammermusikstücken bereichern. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei – Spenden sind sehr willkommen.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
11.555
Christiane Handke-Schuller aus Altona | 02.04.2014 | 18:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.