Run for Boston, Haspa Marathon Hamburg 2013

Haspa Marathon Hamburg 2013
Hamburg: Breitestraße | Bei schönsten April-Wetter, mit Frühlingstemperaturen um die 14-16 Grad Celsius, fand am letzten Sonntag der Haspa Marathon Hamburg 2013 statt, der dieses Jahr unter dem Motto Run For Boston startete.
Als wollten sie gemeinsam der Welt zeigen, dass sie sich nicht vom Bombenanschlag in Boston einschüchtern lassen, begannen sich, nach einer Schweigeminute für die Opfer des Boston Attentats,15.000 Einzel- und 6.000 Staffel-Läufer durch die Sehenswürdigkeiten der Elbmetropole zu bewegen, die Richtung Ziel führte. Für die Zuschauer hinter den Absperrungen waren die Marathon-Läufer die wirklichen Sehenswürdigkeiten- sie feuerten sie fleißig mit Durchhalteparolen an. Im Bereich Fischmarktviertel sah alles sehr entspannt aus. Reibungslos liefen die Athleten an der Hauptkirche Altona St. Trinitatis und am gut besuchten Fischmarkt vorbei. Es schien niemand beim Laufen ein mulmiges Gefühl zu haben oder an irgendeiner Gefahr zu denken.
Ein mulmiges Gefühl hatte eher in diesem Zeitraum die Polizei am Bahnhof Schlump. Ein herrenloser Karton sorgte dort für Aufregung. Der Bereich um ihn herum wurde sicherheitshalber weitgehend abgesperrt. Die U2 und U3 durften bis zur Entwarnung nicht weiter fahren. Nur gut, dass sich schnell herausstellte, dass der Pappkarton leer war.
Bei der Polizei gab es an diesem Tag bestimmt kaum Entspannung, denn die musste in diesem Jahr noch mehr acht geben als sonst, damit so ein Anschlag wie in Boston hier bei uns in Hamburg keine Chance bekam.
Am Ende haben die Marathon-Läufer glücklich das langersehnte Ziel erreichen können. Aus meiner Sicht, als nicht Marathon-Läufer, sind sie alle Gewinner. Denn wer solch eine Strecke geschafft hat, kann stolz auf sich sein und später im Alter davon berichten, wie das Gefühl war, mit Tausenden ein Ziel zu haben und es gemeinsam zu erreichen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.