Rätselhaftes Rathaus-Fenster

Rechts drei Fenster, links drei Fenster.....Geschoss für Geschoss ist die prächtige Nordfassade des Altonaer Rathauses absolut symmetrisch aufgebaut - bis auf ein Detail: ein Fenster im zweiten Geschoss auf der rechten Seite ist zugemauert. Foto: ch

Warum ist es zugemauert?

Wer vor dem Rathaus Altona steht und genauer hinsieht, bemerkt etwas Seltsames: Die prächtige Fassade ist völlig symmetrisch aufgebaut - bis auf ein Detail: Das dritte Fenster von rechts im zweiten Stock ist zugemauert. Was verbirgt sich dahinter? Ist hier der Altonaer Rathaus-Schatz eingemauert? Liegt dahinter ein geheimes Verlies für Altonaer, die ihre Gebühren nicht zahlen wollen?
Die wahre Erklärung ist, wie so oft, prosaisch. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Rathaus durch fünf Bombenangriffe stark beschädigt. Zweimal trafen Bomben die Nordfassade. Wegen der daraus resultierenden Schäden musste das Herzstück des Rathauses, der Kollegiensaal, stark umgebaut werden, unter anderem erhielt er eine neue Decke.
Später folgten weitere Veränderungen: Während vor dem Krieg der Kollegiensaal nur eine Tür hatte, erhielt er jetzt drei, die Wände wurden holzvertäfelt, und eine Empore wurde eingezogen, von der aus Zuschauer auch heute noch aus luftiger Höhe beispielsweise die Bezirksversammlung verfolgen können.
Und genau dort, auf der Empore, befindet sich das geheimnisvolle Fenster. Rathaussprecher Nils Fischer: „Da die Empore quasi unter der Decke des Kollegiensaals eingezogen wurde, hätte dieses Fenster eine seltsame Lage auf Kniehöhe der Zuschauer gehabt. Deswegen ist es seit den frühen Fünfzigerjahren zugemauert. Von innen sieht man nur eine glatte Wand und erkennt gar nicht, dass sich hier eigentlich ein Fenster befindet.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.