Projekt "Wellenreiter" hilft Kindern kostenlos

Heilpraktikerin Ulrike Tellkamp stellte das Projekt „Wellenreiter“ vor, das alternative Behandlungsmethoden für Kinder mit körperlich-seelischen Problemen einsetzt. Es wendet sich an Eltern, die das Geld für eine Behandlung nicht aufbringen können. (Foto: rs)
Reinhard Schwarz. Wenn Kinder sich aus ungeklärten Gründen krank fühlen, kann das zwei Ursachen haben: körperliche oder seelische. Körperliche Ursachen lassen sich meist abklären, doch wie ist es mit den seelischen? Die Heilpraktikerin Ulrike Tellkamp behandelt seit Jahren Kinder mit unklaren körperlich-seelischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Bettnässen oder allgemeines Unwohlsein. Der Haken: Die Behandlungen müssen privat bezahlt werden. Geringverdiener oder Hartz-IV-Bezieher können das Geld in der Regel nicht aufbringen. Doch es gibt eine Lösung: Das Projekt „Wellenreiter“ des gemeinnützigen Vereins Kinderlicht.
„Eltern mit wenig Geld können bei mir einen formlosen Antrag stellen, in dem sie die Beschwerden des Kindes beschreiben“, sagt die Heilpraktikerin und ausgebildete Sozialpädagogin, die im Gesundheitszentrum St. Pauli praktiziert. Die Eltern müssen darin begründen, warum sie eine Behandlung nicht selbst bezahlen können. Sind diese Formalitäten erledigt, übernimmt Kinderlicht die Kosten. Das Projekt wird bis zum 30. April 2013 gefördert. Der Verein hat rund 3.000 Mitglieder, zu den zahlungskräftigen Trägern gehört der Energiekonzern Vattenfall.
Wie sehen die Behandlungsmethoden aus? Zum einen handelt es sich um die Cranio-Sacral-Therapie, die davon ausgeht, dass die Gehirnflüssigkeit, die bis ins Rückenmark fließt, pulsiert. Ist der Fluss aus irgendwelchen Gründen gestört, kann durch eine sanfte Behandlung eine Besserung erreicht werden. Die Folge, so Ulrike Tellkamp: „Verspannungen und Blockaden lösen sich.“
Die zweite Behandlungsvariante sind die Inneren Heilreisen, die oft bei traumatisierten Patienten zum Einsatz kommen. Tellkamp: „Emotionale Blockaden werden dadurch aufgelöst.“ Die Behandlungen seien geeignet für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivität („Zappelphilipp“), so Ulrike Tellkamp. Auch Kindern, die durch Gewalterfahrungen traumatisiert sind, kann geholfen werden.
Anfragen unter Tel 31 79 57 36, weitere Infos unter www.praxis-tellkamp.de im Internet.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.