Preis für Hamburgs härtesten Pauker

Peter Harry Carstensen (l.), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, war der Festredner bei der diesjährigen Verleihung des Hamburger Bürgerpreises. Ulrich Mumm, ehemaliger Leiter des Gymnasiums Altona erhielt den Peter-von-Zahn-Gedächtnispreis.
Er galt - bis vor seiner Pensionierung vor wenigen Monaten - als der „strengste Lehrer Hamburgs“: Ulrich Mumm. ehemaliger Leiter des Gymnasiums Allee, erhielt eine besondere Würdigung: Vergangene Woche nahm er bei der Verleihung des Hamburger Bürgerpreises den Peter von Zahn Gedächtnispreis im Empfang.
Der Preis ist eine Anerkennung seiner Verdienste als Pädagoge besonders für junge Menschen, die aus nichtdeutschen Familien kommen. Mumms Wunsch für die Zukunft: „Dass man nicht mehr sagt: Oh, Sie haben aber viele Ausländer an der Schule - Migrantenkinder sind die Zukunft .“ Davon zeugen die Abgänger seiner Schule - unter anderem der Filmemacher Fatih Akin und Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan.
Der Hamburger Bürgerpreis gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen der Stadt. Er wird von Abgeordneten der Hamburger CDU im Europaparlament, im Bundestag, in der Bürgerschaft und in den Bezirksversammlungen gestiftet. Der diesjährige Festredner, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, beschwor das Vertrauen, das Menschen ineinander haben müssen, damit eine Gesellschaft funktioniert.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.