Parken nur noch mit Ausweis oder Ticket

Dauerparken eines solchen Anhängers wird in Zukunft viel Geld kosten.....
 
In diesen Tagen werden Infoblätter in den betreffenden Straßen verteilt.

Nördlich der Großen Bergstraße wird Anwohnerparken eingeführt.

Im Quartier nördlich der Großen Bergstraße wird demnächst nur noch mit Bewohner-Parkausweis oder mit Ticket vom Parkschein-Automaten geparkt werden dürfen. Anwohner müssen für ihre Parkberechtigung eine Jahresgebühr bezahlen. Alle anderen müssen am Parkautomaten Parkscheine ziehen und dürfen längsten zwei Stunden in diesem Gebiet parken.
Für welches Gebiet gilt das?
Für das Gebiet zwischen Großer Bergstraße, Max-Brauer-Allee, Schomburgstraße und Unzerstraße.
Was kostet die Anwohner-Parkberechtigung?
30 Euro im Jahr.
Wer darf sie beantragen?
Anwohner und Freiberufler aus diesem Gebiet. Jeder Haushalt hat Anrecht auf einen Parkplatz.
Was machen Haushalte mit zwei Autos?
Zweitautos und Autos von Angestellten und/oder Mitarbeitern bekommen keinen Ausweis. Sie dürfen im ausgewiesenen Gebiet nur maximal zwei Stunden mit Parkschein parken. Für längere Zeiten müssen sie in Parkhäuser oder in andere Stadtteile ausweichen.
Und was ist mit Besuch?
Anwohner können für ihre Gäste Ausnahmegenehmigungen erhalten, mit denen diese parken können.
Und Gewerbetreibende?
Bekommen keinen Bewohnerparkausweis, sondern eine (sehr viel teurere) „Ausnahmegenehmigung von den Vorschriften für Halten und Parken“ vom Landesbetrieb Verkehr.
Gibt es mit dem Anwohner-Parkausweis die Garantie auf einen Parkplatz?
Nein. Aber da alle anderen nur mit Parkschein und kurzfristig am Straßenrand parken dürfen, haben Anwohner mit Ausweis größere Chancen eine Parkplatz zu finden.
Gilt das auch nachts und am Wochenende?
Nein, nur montags bis sonn-abends von 9 bis 20 Uhr. Außerhalb dessen darf jeder wie bisher gratis am Straßenrand parken.
Was kostet das Parkticket am Automaten für Fremdparker?
50 Cent für eine halbe Stunde. Höchstparkdauer ist zwei Stunden.
Warum wird das Anwohnerparken eingeführt?
Damit sollen Langzeitparker vertrieben werden und Anwohner und Kurzparker mehr Chancen bekommen, Parkplätze zu finden.
Wird das denn auch kontrolliert?
Ja, hier wird verschärft kontrolliert.
Und wer als Falschparker erwischt wird?
Zahlt bis zu 30 Euro.
Ab wann gilt das Anwohnerparken?
Ab 30. Juni.


Anwohner und Freiberufler beantragen ihren Park-Ausweis im Kundenzentrum Altona, Fachamt Einwohnerwesen, Ottenser Marktplatz 10,
Tel 428 11 36 36
kundenzentrum@altona. hamburg.de
Mo 7–14 Uhr, Di 8–14 Uhr, Mi 8–13 Uhr, Do 8–18 Uhr
Personalausweis und Fahrzeugschein mitnehmen.

Für Anwohner gibt es darüber hinaus eine Sonderaktion zur Beantragung des Bewohner-Parkscheins. Ort und Zeit: Technisches Rathaus, Jessenstraße 1-3 (Zugang über den rückwärtigen Eingang in der Grotjahnstraße / Ecke Eschelsweg) am Mittwoch, 25. Juni, von 15 bis 18 Uhr und am Freitag, 27. Juni, von 8 bis 13 Uhr. Die Gebühr muss passend in bar mitgebracht werden. Während der Sonderaktion werden ausschließlich Bewohnerparkausweise ausgestellt.

Gewerbetreibende stellen ihren Park-Antrag hier:
Landesbetrieb Verkehr (LBV)
Transport- und Genehmigungsmanagement
Ausschläger Weg 100

Für Besucher werden Parkgenehmigungen ausgestellt vom Kundenzentrum (siehe oben) oder, auch außerhalb der Dienstzeiten, vom Polizeikommissariat (PK) 21
Mörkenstraße 30.
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
6
S. R. aus Altona | 19.06.2014 | 16:42  
6
Tobi McQuire aus Altona | 01.07.2014 | 21:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.