Nicht Hart aber Laut muss Mr. Right sein

Johannes Böhler, Gitarre. (Foto: Privat)
 
Florian Schäfer, Schlagzeug (Foto: Privat)

Newcomer-Trip-Rock-Band sucht Sänger


Hamburg. Die Musikszene Hamburgs ist vielfältig und neben den großen Bandnamen tummeln sich in den schalldichten Proberäumen, Bunkern und Kellern unbekannte und unentdeckte Newcomer, Profimusiker und solche die es werden möchten. Zu Letzteren gehören die Trip-Rocker, die in einem der Hamburger Hochbunker drei mal in der Woche proben, tüfteln und komponieren.


Johannes (Gitarre), Siwen (Bass) und Florian (Schlagzeug) arbeiten und studieren in Hamburg. Johannes Böhler kommt aus dem Freiburger Raum und studierte in der Hansestadt. Hier traf er die beiden gebürtigen Hamburger, die sich seit ihren Schultagen kennen. Auf die Frage nach den Erwartungen für die musikalische Zukunft sagt Gitarrist Johannes: „Wir wären alle sofort bereit unserem Traum nachzugehen, falls es möglich wäre unseren Lebensunterhalt mit Musik verdienen zu können.“

Suche nach Mr. Right

Gemeinsam ist den Musikern nicht nur die Leidenschaft am Metal- und Rocksound, sondern auch der Wunsch mit einem geeigneten Sänger durchzustarten. Nachdem sich im Januar sechs Sänger vorgestellt haben, ebbt der Zulauf zu den Auditions etwas ab. Das mag an den derzeitigen Witterungsbedingungen liegen, wo der Gang vor die Tür einige Überwindung kostet, mutmaßen die drei jungen Männer.
Erste gemeinsame Erfahrungen auf der Bühne haben die Instrumentalisten reichlich gesammelt und die Chemie stimmt untereinander, erklären sie. Nur eine Frontfrau käme beim nächsten Projekt für sie nicht in Frage. Sie wollen weg kommen von dem, was in Ansätzen wie die Imitation von Evanescence klingt. In verschiedenen Zusammensetzungen spielten sie bereits unter dem Namen When under ether auf der Kieler Woche, dem Waterquake-Festival in Brake und in kleinen Szene-Clubs des Hamburger Kiez.

No German please

Die musikalische Einflüsse beschreibt Drummer Florian Schäfer mit dem seit Jahrzehnten erfolgreichen britischen Musikprojekt Massive Attack, den Kalifornischen Formationen Deftones und Tool sowie die schwedische Gruppe Katatonia. Stilistisch geht die Bandbreite dabei von alternative-Rock über progressive-Rock bis hin zu trip-Rock. „Ein absolutes No-Go sind deutsche Texte,“ sagt Bassist Siwen Zhou. Die einzige Band in Deutschland, denen man deutsche Texte abnehmen würde - meinen die Musiker einhellig - , seien Rammstein.

For example – Zum Beispiel

Ihren eigenen Sound beschrieben sie bei der Vorgängerband When under ether wie folgt: „Dass Musik uns verändern kann, ist unbestritten. Doch wenn sich die Kompositionen wie ein Schleier über den Zuhörer legen, die Sinne dem Rausch erliegen und man sich wie benommen dem Klangteppich hingibt, dann ist man auf einem neuen Level angekommen – bei einer Band, deren Musik sich anfühlt wie ein Äther-Rausch.“ Davon kann sich der Zuhörer auf myspace überzeugen und/oder auf youtube ein bewegtes Bild machen. Ein neues Stück direkt aus dem Proberaum ist ebenfalls zu sehen.

Kontakt:
Wer Interesse an dem Projekt hat und sich zutraut mit englischen Texten die Gruppe stimmlich zu bereichern, wendet sich entweder per Mail an johannes@boehlers.de oder per sms und/oder Anruf an 01 70 - 299 789 5
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.