„Mr. Hans“ hat sich an „Fijitime“ gewöhnt

„Nee, im Ernst“, sagt Boernke auf seiner selbst gebauten Aussichtsbank. „Was können wir dafür, dass wir an diesem Ort auf der Erde geboren werden und nicht an einem anderen?“ (Foto: pr)

Auswanderer Hans B. Boernke aus Blankenese lebt seit 24 Jahren auf einer Insel im Südseeparadies Fidschi

Von Gaby Pöpleu

Er stammt aus Hamburg, lebte in Altona, Eimsbüttel, Blankenese, Harburg und Poppenbüttel - jetzt ist Hans Boernke seit 24 Jahren in Fidschi zuhause. Der 60-jährige Ex-Hamburger hat auf einer der 300 Inseln des Südseestaates eine Einheimische geheiratet. Inzwischen führt „Mr. Hans“, wie er in Fidschi genannt wird, auf einer Fidschi-Insel zusammen mit seinem 23-jährigen Sohn ein kleines Resort mit zwei Apartments auf einem 16.000 Quadratmeter-Hanggrundstück, auf dem er auch wohnt.
Das Auswandern nach Fidschi war für Boernke kein Traum, sondern „eine Gelegenheit“, sagt er. Seine Ausbildung auf See hatte er schon mit 15 Jahren begonnen. Nach der Zeit als Matrose wollte er noch mehr von der Welt sehen. „Ich habe auf  die Weltkarte geschaut und mich für Australien entschieden, mit vier
Wochen Zwischenstopp in Fidschi.“ Aus den vier Wochen wurden vier Monate und schließlich 24 Jahre.
Hans Boernke lebt im 3.000 Einwohner-Städtchen Savusavu, einem beliebten Tauchrevier. Er hat deshalb vor allem Taucher als Gäste in seinen Apartments. Für Langzeitgäste gibt es günstige Preise. „Wir wollen die Leute ja auch kennenlernen“, sagt Boernke.

Stürme werden immer stärker
In der Nähe von Savusavu liegt das Rainbow Reef, das als einer der besten Tauchplätze im Südpazifik gilt. Außerdem gibt es auf der Insel Vanua
Levu schöne Buchten, die sich mit dem Kajak erkunden lassen. Die Regenwälder der Insel sind bekannt für ihre Wasserfälle und seltenen Vögel.
Aber mit der Zyklonsaison von Dezember bis März ist nicht zu spaßen. „Die Stürme werden immer heftiger, ich beobachte das seit langen Jahren“, sagt Boernke. „Eine Hamburger steife Brise ist ein laues Lüftchen dagegen.“
Aber auch nach Hamburg kehrt Boernke hin und wieder zurück, zuletzt 2012 für sechs Monate, um mit Taxifahren etwas Geld zu verdienen. „Da erlebst du Sachen“, sagt er. „Für viele Fahrgäste bist du der Seelenklempner.“
Doch ein paar Monate Deutschland reichen ihm. Denn nach so vielen Jahren auf den Inseln hat er sich an die „Fijitime“ (Fidschi-Zeit) gewöhnt: Dort gibt es keine Termine und Verpflichtungen. Was heute nicht erledigt wird, das macht man eben „tomorrow“ (morgen). Wobei "tomorrow" nur ganz allgemein für die Zukunft steht.

„Holiday Rental“
Hans Boernkes Mini-Resort „Holiday Rental“ liegt auf der Fidschi-Insel Vanua Levu. Kleine Propeller-Maschienen fliegen die Insel mehrmals wöchentlich an. Boernkes komfortabel ausgestattete, ruhig gelegene Appartements verfügen über Schlafzimmer mit Bad und eigener Küche. Mehr Informationen zum Urlaub bei „Mr. Hans“ gibt es unter
❱❱ www.fiji-holiday.com
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.