Mega-Stau auf Autobahn A7 erwartet

An rund 15 Autobahnstandorten stehen in Hamburg und im Kreis Pinneberg herkömmliche Schilder, die auf die Vollsperrung hinweisen. (Foto: pr)
 
Mit LED-Tafeln kündigt die Stadt Hamburg die Sperrung der A7 – in Höhe der Güterumgehungsbahn, nahe dem Olloweg – an. Von Freitag, 23. März, gegen 22 Uhr, bis Montag, 26. März, 6 Uhr wird der Verkehr über Eidelstedt und Stellingen umgeleitet. (Foto: pr)

Täglich aktualisierte LED-Tafeln kündigen die Vollsperrung der A7 vom 23. bis zum 26. März an.

Von René Dan.
Riesige Staus erwarten Eidelstedt und Stellingen: Von Freitag, 23. März, gegen 22 Uhr bis Montag, 26. März, 6 Uhr wird die Autobahn 7 zwischen Stellingen und dem Autobahndreieck Nordwest komplett gesperrt. Durchschnittlich 136.000 Fahrzeuge fahren dort am Wochenende täglich über die A7. Während der Sperrung wird der Autobahnverkehr weiträumig umgeleitet – aber auch über Holsteiner Chaussee und Kieler Straße.
„Eidelstedt und Stellingen werden im Verkehr ersticken“, kritisiert Cornelia Mertens, Sprecherin des Bürgerkomitees Stellingen. Die Staus, so die Stellingerin weiter, seien „erst ein Vorgeschmack auf die kommenden Jahre, wenn der Ausbau der A7 kommt“. Tatsächlich steht die Sperrung im Zusammenhang mit dem sechs- und achtspurigen Ausbau der A7. Dafür soll die Brücke der Güterumgehungsbahn, nahe dem Olloweg, ausgewechselt werden. „Die Brücke muss breiter werden, sonst können die Autos künftig nicht darunter fahren“, sagt Helma Krstanoski, Sprecherin der Verkehrsbehörde.
Im Auftrag der Stadt wird die Projektmanagementgesellschaft DEGES die alte Brücke ersetzen: Ist die jetzige Querung noch 35,6 Meter breit, wird die neue ein Ausmaß von 50,65 Meter haben. Die Gesamtkosten des Brückenprojektes konnte die Behörde bis Redaktionsschluss nicht nennen.
Zwei weiß leuchtende LED-Tafeln kündigen auf beiden Seiten der Autobahn – bei der Güterumgehungsbahn-Brücke – an, in wieviel Tagen die Sperrung startet. Die LED-Tafeln wurden am Freitagvormittag aufgestellt. „Sperrung der A7 hinter Anschlussstelle Stellingen in 14 Tagen“, hieß dann auf dem Hightech-Hinweis gen Norden.
Mit den täglich aktualisierten Tafeln erhofft sich die Verkehrsbehörde mehr Aufmerksamkeit von den Autofahrern. Motto der Aktion: „Der Countdown läuft“. Zusätzlich stehen in Hamburg und im Kreis Pinneberg an 15 Standorten herkömmliche Schilder, die vor der Sperrung warnen. Kosten pro Schild: rund 400 Euro. Für die beiden LED-Tafeln zahlt Hamburg insgesamt rund 8.000 Euro.
Um Staus zu minimieren, so Behördensprecherin Krstanoski, „empfehlen wir, während der Sperrung nach Möglichkeit auf das Auto zu verzichten“.

Bürgerkomitee Stellingen protestiert
Das Bürgerkomitee Stellingen bezieht sich bei seinem Protest gegen die angekündigte Schließung des Kundenzentrums Stellingen auch auf die Vollsperrung der A7. So sagt Cornelia Mertens, Sprecherin des Bürgerkomitees: „Die 30.000 Kunden, die das Stellinger Ortsamt jährlich hatte, müssen sich anderweitig auf lange Wartezeiten gefasst machen. Aber durch zukünftige Dauerstaus in Eidelstedt und Stellingen werden sie sich an das Schlangestehen ja gewöhnen müssen.“
Um eine Schließung des Kundenzentrums zu verhindern, so Cornelia Mertens, sollten möglichst viele Bürger zur Demonstration am Dienstag, 20. März, gehen. Diese beginnt um 19 Uhr vor dem Eidelstedter Bürgerhaus, Alte Elbgaustraße 12, und endet vor dem Kundenzentrum. Ihr Kommen angekündigt haben unter anderem die Bürgerschaftsabgeordenten Dr. Stefanie von Berg (GAL) und Olaf Ohlsen (CDU), auch CDU-Fraktionschef Dietrich Wersich wird zu den Teilnehmern sprechen. Weitere Unterstützer sind Ulrich Winkel und Klaus-Peter Schulze vom Eidelstedter Bürgerverein, Joerg Kilian vom Eidelstedter Bürgerhaus, Hans Hertel vom Bürgerverein Stellingen und Peter Rickers vom Bürgerhaus Stellingen. da
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.