Mal raten: Was machen diese Frauen?

Von links nach rechts: Regine Steinbach, Eva Schmuckall, Franziska Grunwaldt, Antonia Niecke, Julia Lorenz und Monika Rimbach.

Sie sind zwischen 22 und 71 Jahre alt und haben ein gemeinsames Ziel.

Sechs Frauen auf einem Foto. Ihr großer Tag kommt im Mai. Jetzt mal raten: Was haben diese sechs gemeinsam?
Ein paar Vorschläge: 1. Alle planen, im Mai zu heiraten. 2. Sie sind Altenpflegerinnen und stellen demnächst ein revolutionäres neues Modell für die Altenpflege vor, das sie gemeinsam entwickelt haben. 3. Es sind alles CDU-Politikerinnen. 4. Sie haben zusammen in jahrelanger Arbeit den größten Quilt der Welt gestickt und bewerben sich im Mai damit beim Guinness Buch der Rekorde.
Richtig ist Antwort Nr. 3: Auf dem Foto präsentieren sich die Kandidatinnen der CDU Ottensen für die Wahl zur Bezirksversammlung am 25. Mai. Alles Frauen. Acht sind es im Ganzen, zwei konnten am Fototermin nicht dabei sein.
Altersspanne: 22 bis 71 Jahre. Die acht von Ottensen stellen einen Querschnitt dar aus allen Lebenssituationen, die Frauen in dieser Gesellschaft haben können: von der voll berufstätigen, geschiedenen Juristin über die Mutter mehrerer Kinder bis zur Rentnerin.
Dass ein Hamburger Ortsverband nur Frauen ins Rennen zur Bezirksversammlungswahl schickt, ist einzigartig. „Die überholen ja die Grünen von links“, heißt es inzwischen in der Lokalpolitik. Das mag stimmen, vor allem, wenn man weiß, dass ausgerechnet die frauenbewegten Grünen im Wahlkreis Groß Borstel, Alsterdorf, Fuhlsbüttel und Ohlsdorf eine reine Männerliste aufgestellt haben.
Die Ottensener Kandidaten wurden von der Wahlkreismitgliederversammlung, also allen CDU-Mitgliedern, die im Wahlkreis Ottensen wohnen, gewählt. Wie kam es zu der rein weiblichen Liste? Franziska Grunwaldt: „Es gab schlichtweg keine männlichen Bewerber. Dass die CDU Ottensen aber ohnehin ein weibliches Pflaster ist, zeigt das Ergebnis der Ottensener Ortsverbandswahlen am 28. Januar - dort wurde ich Ortsvorsitzende und Julia Lorenz, die auf Platz 3 im Wahlkreis kandidiert, meine Stellvertreterin.“
Da Ottensen bekannterweise keine ausgesprochene CDU-Hochburg ist, werden die dort antretenden Christdemokratinnen um ihren Sitz in der Bezirksversammlung hart kämpfen müssen. Eine reelle Chance vom Wähler in das Altonaer Parlament gehievt zu werden hat eigentlich nur die auf Platz 1 gesetzte Franziska Grunwaldt, die darüber hinaus von der CDU Altona über die Bezirksliste abgesichert ist.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.