Kultursensibler Beistand am Lebensende und in der Trauer

 

Dem Hamburger Hospiz e.V., der in Altona, einem lebendigen, multikulturellen Stadtteil eingebettet ist, liegt viel daran, dass Nachbarschaftshilfe auch kulturübergreifend gelebt wird. In 2013 widmet sich das Hospiz daher in vier Veranstaltungen diesem Anliegen. Alle Veranstaltungen finden im Hamburger Hospiz, Helenenstraße 12 statt. Eine Anmeldung ist möglich unter info@hamburger-hospiz.de und 389075-0. Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Wir freuen uns über eine Spende. Nähere Informationen unter www.hamburger-hospiz.de

Hier, in der weltoffenen Hansestadt Hamburg, wo BürgerInnen unterschiedlichster Herkunft und Religion Tür an Tür wohnen, leben, arbeiten und begegnen wir einander alltäglich und mit großer Selbstverständlichkeit.
Doch alles Alltägliche bricht zusammen, wenn Krankheit Abschied vom Leben bedeutet. Am Lebensende und in der Trauer braucht der Menschen den Menschen an seiner Seite! Und die Bereitschaft zu helfen und Beistand zu leisten ist groß, wie die wachsende Zahl der HospizbürgerInnen in Hamburg zeigt. Derzeit sind über 800 ehrenamtliche HelferInnen in der Hospizbewegung in Hamburger tätig.
Behutsam und respektvoll möchten wir uns den Wünschen und Bedürfnissen von Schwersterkrankten und Trauernden nähern. Doch wenn Betroffene aus anderen Kulturkreisen kommen, sind wir oft ratlos. Denn mit fremden Traditionen, Gepflogenheiten und religiöse Vorschriften kennen wir uns selten aus und befürchten etwas Falsches zu tun. Das hält manch einen gutwilligen Mitmenschen ab, sein Mitgefühl und seine tatkräftige Solidarität anzubieten.
Vier kostenfreie Veranstaltungen im Hamburger Hospiz e.V. sollen nun helfen, eine kulturübergreifende Nachbarschaftshilfe lebendig werden zu lassen.

Veranstaltungen auf einen Blick

1. Nachbarschaftshilfe in den Religionen
Impulsreferate und Podiumsdiskussion am 25. April 18:00 bis 20:00 Uhr
Bilal Gülbas (stellvertretender Vorsitzende der Islamischen Hochschulgemeinde), Kristian Reschke (Gemeindegründer, geistlicher Coach), Oliver Petersen (Buddhismuslehrer und Gestalttherapeut) diskutieren über den Stellenwert der Nachbarschaftshilfe im Islam, Christentum und Buddhismus und beantworten die Fragen der BesucherInnen.
2. Kultursensible Pflege muslimischer MitbürgerInnen
Vortrag am 25. April 18:00 bis 20:00 Uhr
Wir wohnen Tür an Tür. Doch wir wissen wenig über die Bedürfnisse von muslimischen MitbürgerInnen. Worauf sollten wir achten, wenn wir Unterstützung bei zunehmender Pflegebedürftigkeit und im letzten Lebensabschnitt anbieten? Orkide Akpolad, Pflegedienstleitung und Gesundheitsmediatorin, vermittelt muslimisches kulturelles und religiöses Selbstverständnis.
3. Muslimische Bestattungsrituale
Vortrag am 11. Juni 18:00 bis 20:00 Uhr
Mit einer Bestattung im Sinne des Verstorbenen können wir diesen noch einmal in seiner Würde sehen und Respekt, Liebe und Dankbarkeit ausdrücken. Doch was müssen wir beachten, wenn eine muslimische Mitbürgerin oder ein muslimischer Mitbürger betrauert wird? In welcher Weise können Nicht-Muslime hilfreich sein, Beistand und Anteilnahme ausdrücken? Der Bestatter Iskali Karayel vermittelt kulturelles und religiöses Selbstverständnis.
4. Open Air-Kino
Feiern und Genießen am 26. Juli von 20:00 bis ca. 24:00 Uhr
Eine Nacht ganz im Zeichen von türkischen Wurzeln, die in Deutschland beheimatet sind. Auf dem Vorplatz des Hospizes (bei Regen im Hospiz) wollen wir uns mit Musik und einem Buffet einstimmen. Gegen 22:30 zeigen wir den Film Almanya-Willkommen in Deutschland, bei schlechtem Wetter direkt nebenan in der Kirche der Stille.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
37
Angela Reschke aus Altona | 05.04.2013 | 13:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.