Kristian Langanke sucht seinen Vater

Saskia Schneider will ihrem Lebensgefährten Kristian Langanke dabei helfen, seinenen Traum zu erfüllen: Er will seinen Vater Rainer Guß wiedersehen, zu dem er zuletzt 1986 Kontakt hatte.

Zuletzt hat der 46-Jährige seinen Vater vor 28 Jahren gesehen.
Wer hat Rainer Guß (78) gekannt und weiß vielleicht, wo er sich heute aufhält?

Kristian Langanke kennt seinen Vater kaum. Als Kind und Jugendlicher hatte er wenig Kontakt zu ihm. Vor 28 Jahren verschwand der Vater komplett aus dem Leben des Sohnes, aber Kristian Langanke (46) will ihn nun wiederfinden.
Spurensuche: Rainer Guß, geboren 1936, arbeitete in den 60er Jahren aushilfsweise als Nachtwächter in der Gaststätte und dem Hotel „Zum Winkel am T(h)ore“ am Paulinenplatz 7. Inhaber war die Familie Langanke. Die Tochter des Chefs, Renate Langanke, verliebte sich in den rotblonden jungen Mann, der Guß damals war. Sie wurde schwanger. Für die Eltern ein Skandal – denn Renate war geistig behindert. Es kam nicht zu einer Heirat. Guß wurde entlassen. Angeblich wegen „Arbeitsverweigerung“.
Am 7. Dezember 1967 kam Kristian zur Welt. Er wurde von seiner Großmutter aufgezogen, hatte offenbar kaum Kontakt zu seinem Vater. „Viel Liebe hat er in dieser Familie nicht erfahren“, sagt Kristian Langankes Lebensgefährtin Saskia Schneider.
1986 hat Kristian seinen Vater zum letzten Mal gesehen. Damals wohnte Guß in einer Wohnung am Schulterblatt 96 in der Schanze. Er war dabei, seine Sachen zu packen, hatte vor, nach Rheinland-Pfalz umzuziehen. Seitdem: Keine Nachricht mehr, kein Telefonat, kein Brief, nichts.
Nun ist Kristian ganz allein: Vor kurzem starben innerhalb von vier Tagen seine Mutter und seine Tante, die letzten Menschen aus seiner ursprünglichen Familie.
Kristians Lebensgefährtin Sas-kia Schneider: „Auch wenn er in meinem Familien- und Freundeskreis vollauf akzeptiert und hoch geschätzt wird, vermögen wir es nicht, ihm den persönlichen Kontakt zu seinem Vater zu ersetzen.“ Deswegen unterstützt Saskia Schneider ihren Freund in seinen Bemühungen, den Vater wiederzufinden. Sie vermuten, dass die Arbeit als Nachtwächter damals nur ein Nebenjob war und dass Rainer Guß später als Lehrer tätig gewesen sein könnte.
Wichtig ist ihnen beiden, dass Rainer Guß weiß: „Er braucht keine Vorwürfe zu befürchten. Kristian hegt keinen Groll gegen ihn.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.