KITA21-Buchvorstellung: Gelungene Verbindung zwischen Theorie und Praxis

Hamburg, 1.Februar 2012 – Wie Kinder spielerisch Zukunftsfähigkeit entwickeln und wie Kitas über die Gestaltung ihrer Bildungsarbeit dazu beitragen können, wurde für die Besucher der Kita Alsterpalais anlässlich der Vorstellung des Buches „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“ greifbar. Anschaulich und praxisnah erläuterten Prof. Dr. Ute Stoltenberg, Leiterin des Institutes für integrative Studien der Leuphana Universität Lüneburg (Infis), und Ralf Thielebein-Pohl, Geschäftsführer der Hamburger S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung, als Herausgeber des Buches, wie mit Bildung für eine nachhaltige Entwicklung Gegenwart und Zukunft gestaltet werden können.
Sozialsenator Detlef Scheele unterstrich als Schirmherr der Initiative „KITA21“ die große Bedeutung des Konzeptes der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung für Hamburger Kitas und bezeichnete es als „logische Konsequenz“, dass es auch bei der aktuellen Überarbeitung der Hamburger Bildungsempfehlungen für Kindertageseinrichtungen einfließen werde. „Das vorliegende Buch hilft, das Konzept von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als zukunftsorientiertes Bildungskonzept zu durchdringen“, so der Senator. „In einer gelungenen Verbindung von Theorie und Praxis werden zudem die Chancen für Fachkräfte, Kitas und Gesellschaft aufgezeigt. Das Buch ist in dieser Zusammenstellung ebenso einzigartig wie die Bildungsinitiative „KITA21 – Die Zukunftsgestalter insgesamt.“
Mit dem Buch „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“ liegt erstmalig im deutschen Buchhandel eine Publikation vor, in der anhand von zahlreichen Praxisbeispielen sehr anschaulich dargelegt wird, was es heißt, Bildung für eine nachhaltige Entwicklung als orientierendes, grundlegendes Konzept im Elementarbereich zu nutzen.
Das Buch ist eine Arbeitshilfe für pädagogische Fachkräfte und andere Multiplikatoren in der frühkindlichen Bildung. Denn es stellt das theoretische Konzept von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung und dessen Einordnung in dem bildungspolitischen und wissenschaftlichen Kontext vor und zeigt zugleich, wie in der Praxis damit gearbeitet werden kann. Dazu wird auf die Frage eingegangen, was Bildung für eine nachhaltige Entwicklung für Kinder bedeutet und was Kinder in der Praxis können, wenn man sie in diesem Sinne fördert. Gerade diese Perspektive lässt das Konzept lebendig werden.
Entstanden ist das Buch auf Grundlage der Ergebnisse und Erfahrungen mit der Umsetzung des Modellprojekts „KITA21 – Die Zukunftsgestalter“, das die S.O.F. in Kooperation mit der Leuphana Universität Lüneburg in den Jahren 2008 bis 2010 in Hamburger Kitas umgesetzt hat. Das Modellprojekt hat gezeigt, dass sich bereits Kindergartenkinder Sichtweisen, Wissen und Kompetenzen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung aneignen können und dass sich das Bildungskonzept als Motivation und als Professionalisierungsangebot für die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte erweist. KITA21 ist inzwischen zu einem ständigen Angebot für Kitas in Hamburg und im Umland geworden.
„Ökologisches Handeln, Beteiligung und das Übernehmen von Verantwortung sind in unserer Konzeption seit vielen Jahren fest verankert“, erklärte Ursula Smischliaew, Geschäftsführerin von Kinderwelt Hamburg e.V., dem Träger der Kita Alsterpalais anlässlich der Buchvorstellung. „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung bietet damit für uns eine hervorragende Orientierung und Leitlinie für die Pädagogik und im Alltag“. Kinderwelt Hamburg e.V. betreibt seit 19 Jahren als Träger der freien Jugendhilfe Kindertagesstätten in Hamburg und seit 2008 mit der Flachsland Zukunftsschule auch ein Bildungshaus für Kinder im Alter zwischen einem Jahr und dem Ende der Schulzeit.

Ansprechpartnerin:
Meike Wunderlich
Leiterin der Bildungsinitiative KITA21
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung
Jürgensallee 51-53
22609 Hamburg
Telefon: 0 40 / 24 06 34
Telefax: 0 40 / 24 06 40
wunderlich@save-our-future.de
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.