Kiez-Fotograf Günter Zint verkauft Sympathie-Aktien auf dem Flohmarkt

Kiez-Fotograf Günter Zint verkauft Sympathie-Aktien auf dem Flohmarkt.
Überraschend begegnete ich am letzten Samstag den legendären Kiez-Fotografen Günter Zint auf dem Flohmarkt Flohschanze, der dort , wie vor zwei Jahren, wieder einmal einige seiner begehrten Fotografien verkaufte.
Nachgefragt, ob es sich bei seinem Verkauf um eine besondere Aktion handelt, gibt Günter Zint mir freundlich Auskunft: „Ich mache heute eine Aktion für meinen Freund Roland Resag, der hier in der Lagerstraße und auch von weiteren anderen Flohmärkten der Veranstalter ist. Der hatte mich eingeladen, etwas mit ihm gemeinsam zu machen. Wir machen Fotos, jeder kann sich hier am Stand auch selbst fotografieren, und wir verkaufen alte Fotos, die von einer Ausstellung übergeblieben sind. Ich muss ein wenig reduzieren, schließlich möchte ich nicht meinen Kindern 6 Millionen Stück Altpapier hinterlassen. Flohmärkte sind auch was Wunderbares, man trifft viele Leute, alte Freunde und lernt neue Freunde kennen. Es ist immer lustig, besonders dann, wenn die Flohmarktbesucher mich fragen, wie ich an die Fotos herangekommen bin. Wenn ich mich dann zu erkennen gebe, gibt es meist großes Staunen und ich freue mich jedesmal, dass die Leute meine Fotos kennen, aber mich nicht. Ich bin eben der unbekannte Vater vieler bekannter Kinder.“
Es wurden an diesem Samstag aber nicht nur seine Fotografien verkauft, sondern auch Sympathie-Aktien, im Wert von zehn Euro das Stück, die zum Erhalt der Dokumenten- und Fotosammlung für das St. Pauli Museum beitragen sollen.
„Wir verkaufen Sympathie-Aktien, denn wenn ich 75 werde – das ist in einem guten Jahr so weit – will ich das Museum abgeben. Ich möchte es am liebsten dem Trägerverein, der es jetzt schon betreibt, schenken. Das kann ich aber nicht, weil ich nur eine geringe Rente habe, deswegen verkaufe ich jetzt Aktien, und wenn ein Betrag erreicht ist, wo ich denke, damit komme ich den Rest meines Lebens aus, werde ich dieses Museum der Stadt, beziehungsweise den Trägerverein schenken. Denn ich finde, dass dieses Museum, das nun schon 30 Jahre existiert, ein Muss für Hamburg ist“, erklärt Günter Zint.
Wer helfen möchte, kann die Sympathie-Aktien im St. Pauli Museum erwerben oder bei Günter Zint direkt unter zint@panfoto.de bestellen. Für das Porto kommt der Empfänger auf. Das Porto entfällt beim Selbstabholen der Aktie im Museum.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.