Keine Verlängerung des Holstenkamp! - Für eine nachhaltige Rahmenplanung in Bahrenfeld-Nord!

Der städtebauliche Rahmenplan Bahrenfeld-Nord dient als informelles Planungsinstrument dazu, um Entwicklungspotentiale des Stadtteils auszuloten und Perspektiven für dessen zukünftige Nutzung in groben Zügen darzustellen.
In dieser Planungsphase werden jedoch bereits wichtige Impulse für die danach erfolgende Aufstellung von Bebauungsplänen gegeben. Deshalb ist die betroffene Bevölkerung bereits in dieser Phase zu beteiligen. Nach dem gegenwärtig erwarteten zeitlichen Bauablauf des Autobahndeckels wird mit einer Fertigstellung nicht vor 2020 gerechnet. Erst dann kann mit dem Wohnungsbau in Bahrenfeld-Nord begonnen werden.
Hamburg hat sich ehrgeizige Klimaziele gesetzt. Bis 2020 soll der CO2 - Ausstoß um 40% und bis 2050 sogar um 80% sinken. Ein erheblicher Anteil der CO2 - Belastung ist auf den Straßenverkehr (Motorisierter Individualverkehr, MIV) zurückzuführen. Daher müssen Planungen schon jetzt so erfolgen, dass die ehrgeizigen Klimaschutzziele durch Verringerung des MIV und die Stärkung seiner umweltschonenden Alternativen erreicht werden können. Dies erfordert es auf weiteren Straßenbau zu verzichten, die Leistungsfähigkeit des Nahverkehrs zu steigern und autofreie Wohnformen weiter zu stärken. Im planerischen Rahmen stehen 10-15 Jahre zur Verfügung, um eine schienengebundene Anbindung zu zeitgleich zu realisieren.

Vor diesem Hintergrund fordert die Linksfraktion Altona, dass die zuständigen Behörden den Rahmenplan Bahrenfeld-Nord mit folgenden planerischen Zielstellungen weiterentwickeln:

1. Die planerische Option einer Verlängerung der Straße „Holstenkamp“ bis zur Luruper Chaussee soll aufgegeben werden.
2. Von einer Bebauung der Kleingärten im Planbereich ist abzusehen.
3. Als planerische Grundlage des Rahmenplans „Bahrenfeld-Nord“ soll das Ziel aufgenommen werden, „Autofreies Wohnen“ zu fördern. Alternative Mobilitätskonzepte z. B. „Car-Sharing-Angebote“ und Leihfahrradsysteme sind einzubeziehen.
4. Die Planungen für eine schienengebundene Nahverkehrsanbindung von Bahrenfeld, Lurup, Osdorf und der Stadt Schenefeld zur Innenstadt sind wiederaufzunehmen.
Die Altonaer Linksfraktion wird in der kommenden Sitzung der Bezirksversammlung Altona am 24.11.2011 einen entsprechenden Antrag stellen.
 auf anderen WebseitenTwitternSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.