Kein Briefkasten mehr im Bahnhof

Wer seine Briefe noch mit der Hand und auf Papier schreibt, muss sie zur Post bringen oder in einen Briefkasten werfen - wenn er einen findet. (Foto: pixelio/Wolfgang Dirscherl)

... und es kommt auch keiner mehr hin - alle Briefkästen stehen jetzt im Freien

Das waren noch Zeiten, als es im Altonaer Bahnhof eine Post gab! Lange her... Heute gibt es noch nicht mal einen Briefkasten. Der letzte, im Untergeschoss, ist sang- und klanglos verschwunden. Und kommt nach Auskunft von Postsprecher Martin Grundler, auch nicht wieder.
Schreiben denn alle Leute nur noch E-Mails, die man per Knopfdruck durchs All an den Empfänger schickt? Wenn nicht, müssen sie schnellstens damit anfangen. Denn wer seinen Brief noch mit der Hand schreibt und dann versucht, den Umschlag auf den Weg zu bringen, kann lange laufen. Zurzeit im Altonaer Bahnhof nach einem Briefkasten zu suchen, kostet Zeit und Nerven. Da kann man unter Umständen den Brief gleich selbst zum Adressaten tragen.
So ging es auch Doris Hansen. Normalerweise steckt sie ihre Post in den Briefkasten im Untergeschoss des Altonaer Bahnhofs. Dieser Briefkasten ist verschwunden. Hansen: „Da war ein Zettel, dass der Dienst am 1. November eingestellt wird. Und dann war der Kasten weg. Ohne jeden Hinweis, wo es den nächsten gibt.“
Suchen hilft nichts. Treppe rauf, Treppe runter: Schuhe gibts, Granatäpfel, Hamburger, Sushi, Zeitungen, Computer und Cds, Aspirin und Gesichtscreme – alles, nur kein Briefkasten. Also nach draußen. Pech hat, wer den Bahnhofsausgang Richtung Ottensen wählt. Cafés, Blumen- und Klamottenläden, Sparkassen und Banken, ein ganzes Einkaufszentrum – aber weit und breit kein Briefkasten.
Dafür stehen vor dem Ostausgang am Paul-Nevermann-Platz gleich vier Stück nebeneinander.
Frage an Post-Pressesprecher Martin Grundler: Warum muss man seine Briefe jetzt durch den Regen zum Briefkasten tragen - weshalb gibt es keine Briefkästen mehr im überdachten Teil des Bahnhofs? Und warum stehen am neuen Standort vier Stück nebeneinander? Wäre es nicht netter für die Kunden, wenn diese vier strategisch um den Bahnhof und im Bahnhof verteilt wären?
Seine Antwort: Immer wieder habe es Probleme mit der Polizei gegeben, wenn die Postfahrzeuge halten müssen, um Briefkästen zu entleeren. „Die vier Briefkästen draußen wurden als Ersatz für drinnen und für die entfernten aus dem Hahnenkamp – auch dort gab es keine keine Haltemöglichkeiten und deshalb Probleme mit der Polizei – aufgestellt.“


Und wo stehen die nächsten Briefkästen, vom Bahnhof aus gesehen? Zumindest für Alte und Gehbehinderte weit weg:
Östlich vom Bahnhof in der Altonaer Poststraße 9-13, das ist eine Entfernung von knapp einem halben Kilometer.
Westlich am Spritzenplatz 18, 500 Meter weit weg.
In nördlicher Richtung muss man 850 Meter bis ins Gerichtsviertel gehen: Schnellstraße 34.
Und südlich steht der nächste Briefkasten 850 Meter entfernt - auf dem Parkplatz hinterm Rathaus. Dieser Briefkasten ist allerdings in so einem jämmerlichen Zustand, dass man sich kaum traut, ihm die Post anzuvertrauen.
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6
Regine Sievertsen aus Ottensen | 02.01.2014 | 23:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.