Interview mit einem Hausbesetzer

Pinkie wirkt auf mich zurückhaltend und ernst. Sein Name, der so fröhlich klingt, will so gar nicht zu ihm passen. Er spricht leise. Die wenigen Worte, die er macht klingen arg verschnupft.

Seit wann bist du ohne Wohnung?
Seit Mitte Juni diesen Jahres.

Und seit wann hast du diese Erkältung?
Ein gutes Dreivierteljahr.

Dann ist das gar nicht davon gekommen, dass du draußen übernachtest?
Es ist dadurch schlimmer geworden.

Wie ist deine Krankenversicherung geregelt?
Über die ARGE.

Hat die Behörde dir denn dabei geholfen, deine Wohnungslosigkeit zu beenden?
Mir wurde gesagt, das könnte schwierig werden wegen meines Aussehens. Es hieß: "Wir müssen gucken, in welchen Bezirk wir Sie stecken können. Man weiß ja nicht, ob die Nachbarn damit zurechtkommen."

Welche Behörde ist denn jetzt für dich zuständig oder anders gefragt, wo kann ich mein Anliegen loswerden, dass in meiner Straße nur Menschen ohne Auto einziehen sollen?
In Hamburg-Mitte.

Wie funktioniert denn die Zuordnung, wenn man keine Wohnung hat?
Über einen Streetworker. Dort bin ich postalisch gemeldet.

Du hattest mit einigen Menschen die Villa Behnke besetzt. Was wünscht du dir für das Gebäude?
Dass das Haus nicht abgerissen wird und dass die Behörden erstmal sagen: Wir gucken uns mal an, was die damit machen. Und dass sie dann vielleicht sagen: Hey, das ist ja gar nicht so schlecht, was ihr da macht.

Wie ist das Verhältnis zu den Nachbarn?
Das Verhältnis ist eigentlich ganz gut. Die finden gut, was wir machen und mögen uns auch. Einmal kam jemand mit Verbandszeug, als sich eine der BesetzerInnen beim Rasieren geschnitten hatte. Bei einem anderen Nachbarn konnten wir unsere Wäsche waschen. Es gibt auch einen Mann der rummeckert. Er meint, wir sollen uns 'ne Wohnung nehmen und gefälligst Miete zahlen. Ich sagte ihm, dass dieses Haus schon sehr lange leer steht. Da meinte er: Ja, aber da sollen nicht so Leute wie du einziehen.

Wie löst du zur Zeit dein Wohnproblem?
Ich bin bei der Tante einer Bekannten untergekommen. Das geht nicht auf Dauer. Sie kennt mich eigentlich gar nicht.

Glaubst du, dass die Wohnungsbauprojekte des Senats die Situation entschärfen werden?
Nein. Ich glaub da nicht dran. Die reißen irgendwas weg und bauen da was Neues hin, wo sich die Leute hinterher die Miete nicht mehr leisten können.

Wenn es im Rahmen einer Demonstration zu einer Hausbesetzung kommt, wird dies oft als Ausschreitung bezeichnet. Was denkst du darüber?
Es kommt darauf an, was passiert. Klar, wenn mit Gegenständen geworfen wird, oder so. Wenn aber eigentlich nur ein paar Leute ein Dach über dem Kopf brauchen, dann finde ich es eigentlich eine Ausschreitung, wenn die Polizei die Leute da wieder rausprügelt. Mal ganz abgesehen davon, was so ein Einsatz kostet
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.