Illegal Bäume an der Elbchaussee gefällt

Seit zehn Jahren werden immer wieder auf dem Hang unterhalb des Hauses Elbchaussee 97 Bäume illegal abgesägt oder mit eingetriebenen Metallbolzen zum Absterben gebracht .

Wer sägt seit zehn Jahren immer wieder nachts Bäume ab?

Wer vergreift sich seit Jahren an den Bäumen an einem bestimmten Hang im Donnerspark? Wieder haben Unbekannte versucht, dort im Schutz der Dunkelheit Bäume abzusägen.
Am 28. September alarmierte eine Frau die Polizei, als sie aus dem dicht bewaldeten Steilhang unterhalb des Hauses Elbchaussee 97 hörte, wie jemand mit einer Handsäge arbeitete. Der Täter türmte, bevor die Polizei eintraf. Diese fand einen zehn Meter hohen Ahorn mit einem Stammunfang von 30 Zentimetern so weit durchgesägt, dass er drohte, auf den Spazierweg zu kippen. Die Feuerwehr musste kommen, um den Baum, der nicht mehr zu retten war, ganz abzusägen.
Vor Ort: Der Hang ist mit Gebüsch zugewuchert und so steil, dass man nur hinaufklettern kann, wenn man sich mit beiden Händen an den Büschen hochzieht. Wer hier nachts mit Werkzeug herkommt, um heimlich Bäume zu töten, muss große kriminelle Energie haben. Laut Auskunft von Nils Fischer, Sprecher des Bezirksamts Altona, werden an dieser Stelle, die nicht größer als 50 Quadratmeter ist, immer wieder Bäume an- und umgesägt. Andere werden mit Metallbolzen, die in den Stamm gehauen werden, so malträtiert, dass sie eingehen. Fischer: „Wir pflanzen immer wieder nach, aber kaum erreichen unsere Bäume eine gewisse Höhe, wird wieder gesägt. Wenn wir größere Bäume nachpflanzen, werden sie umso schneller abgesägt. Es ist eine absolute Dreistigkeit.“
Doch wer hat Interesse daran, dass hier die Bäume nicht in den Himmel wachsen? Der Verdacht fällt sofort auf das Mehrfamilienhaus mit Eigentumswohnungen in der Elbchaussee 97. Es ist das einzige Haus, dessen Blick auf die Elbe von den Bäumen gestört werden könnte. Elf Parteien wohnen hier, alle Wohnungen haben Elbblick. Oder doch nicht alle? Stehen die Bäume einigen Wohnungen im Weg?
Wie reagieren die Bewohner? Joachim H. , der oben im Haus wohnt, ist entsetzt; er erzählt dem Wochenblatt, dass er und seine Frau selbst vor fünf Jahren entdeckt hätten, dass unterhalb des Hauses Bäume abgesägt wurden. Damals löste ihre Anzeige umfangreiche Ermittlungen aus. Es habe auch einen Verdacht gegeben, aber keine Ergebnisse.
Dagegen seufzt Dr. Hans W., der weiter unten wohnt: „Die Polizei war schon da, ich habe keine Lust mehr, mich dazu zu äußern.“
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
31
Frank Nocke aus Eimsbüttel | 24.10.2011 | 14:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.