Hundertwasser-Café: Jetzt wird gebaut.

Ein Bild aus alten Zeiten.... Ob das Hundertwasser-Café nach dem Umbau seinen Charme wiedererlangt? (Foto: pr)

Baugenehmigung erteilt für Mietwohnungs-Projekt und Café an der Behringstraße.

Mietwohnungen und ein wiederhergestelltes „Hundertwasser-Café” entstehen demnächst an der Behringstraße. Die Bonner Wohnbau GmbH hat am Montag mitgeteilt, dass die Baugenehmigung für das Projekt jetzt vorliegt.
Gebaut werden sollen Ein bis Fünfzimmerwohnungen; die Wohnbau GmbH will speziell für Ältere und alleinerziehende Familien Wohnraum schaffen. In einem begrünten Innenhof sollen Mietergärten und ein Spielplatz unterkommen.
Zurzeit werden die Ausschreibungsunterlagen vorbereitet, die im Dezember verschickt werden sollen. „Wenn alles planmäßig läuft, fangen wir Mitte nächsten Jahres an zu bauen. 2015 sollen die ersten Mieter einziehen“, erklärt Wohnbau-Geschäftsführer Jens Bräutigam.
Diese Baugenehmigung hat eine lange Vorgeschichte. Als vor mehreren Jahren bekannt wurde, dass auf dem Grundstück des Stadtcafés Ottensen, genannt Hundertwasser Café, Wohnungen geplant waren, formierte sich eine Bürgerinitiative. Sie stellte schnell ein Bürgerbegehren auf die Beine: Das Café, entstanden nach Originalplänen des Künstlers Friedensreich Hundertwasser, sollte bestehen bleiben.
Der Kompromiss, der jetzt umgesetzt wird, ist das Ergebnis des Bürgerbegehrens: Das Café soll in seiner ursprünglichen Form - angeglichen an moderne Bau- und Sicherheitsbestimmungen - wiederhergestellt werden; drumherum entstehen 74 Mietwohnungen. Jens Bräutigam: „Wir erstellen ein gastronomisch voll nutzbares Café mit einem Veranstaltungsraum in der Galerie. Damit erfüllen wir alle Bestimmungen des mit der Hansestadt Hamburg und dem Bezirksamt Altona geschlossenen Vertrags“. Und er fügt hinzu: „Erste Gespräche mit möglichen Pächtern für das Café werden schon geführt“.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.