Historischer Kalender Altona 2013 erschienen

Marion Sachs, Leiterin der Obdachlosentagesstätte MahlZEIT, Projekt-Mitinitator Sönke Zankel und Birgit Staack (v.l.), Archivverwalterin des Altonaer Museums, mit dem neuen Historischen Kalender Altona 2013. Ein Euro vom Verkaufspreis von 11,90 Euro kommt der Obdachlosentagesstätte zugute.
Von Reinhard Schwarz.
Wie sah eigentlich der Altonaer Bahnhof 1950 aus? War die „Rote Flora“ schon immer rot? Wer sich für Altonas Geschichte interessiert, kann sich mit Hilfe des Historischen Kalenders Altona 2013 ein Bild machen von einer Welt, die im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges versank oder der Modernisierungs- und Abrisswut bis in die Gegenwart hinein zum Opfer fiel. Wie etwa das Bismarckbad, das 2007 abgerissen wurde, und auf einem Luftfoto von 1950 noch zu erkennen ist. Die Bilder stammen zum einen Teil aus dem Altonaer Stadtarchiv, zum anderen aus dem Archiv des Altonaer Museums.
„Das Kalenderprojekt geht jetzt ins zweite Jahr, es entstand aus einer Schülerinitiative“, erklärte Sönke Zankel, Geschichtslehrer am Gymnasium Uetersen. „Unser Ziel ist es, mit Hilfe von Bildern Geschichte wachzurufen.“
Und zugleich ein gutes Werk zu tun, denn jeweils ein Euro vom Verkaufspreis von 11,90 Euro kommt der Obdachlosentagesstätte MAhLZEIT in der
Billrothstraße 79 zugute. Hier können sich Wohnungslose aufwärmen, zu Mittag essen oder duschen. Bis zu 400 Mittagessen werden von Sonntag bis Mittwoch ausgegeben, erläutert Leiterin Marion Sachs: „Gerade in der beginnenden Winterzeit brauchen wir viel Geld für Lebensmittel und Kaffee.“

Den Historischen Kalender Altona 2013 gibt es zum Preis von 11,90 Euro im Altonaer Museum, Museumstraße 23, bei Feinkost „Claus Kröger“, Große Bergstraße 241,und in der Buchhandlung „ZweiEinsDrei“, Große Bergstraße 213. Er kann auch unter www.retrospektiv-verlag.de im Internet bestellt werden (Versandkosten drei Euro).
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.