Hilfe auf dem Weg (zurück) ins Berufsleben

Mahshid Gholami (31, l.) und Frederike Wertz (27) von der Arbeitsagentur Altona wollen mit ihrem Projekt „Stille Reserve“ Männern und Frauen, die länger pausiert haben, den Weg zurück in den Beruf erleichtern. (Foto: pr)

Frederike Wertz und Mahshid Gholami von der Arbeitsagentur suchen die
„Stille Reserve“: Qualifizierte Männer und Frauen, die wieder arbeiten wollen.

Die Zeit der Kindererziehung richtig ausgekostet? Sich Jahre in Familie oder Pflege engagiert? Oder sehr lange studiert? Und jetzt Lust auf einen (Wieder)einstieg ins Berufsleben? Aber nicht richtig wissen, wie und wo? Mahshid Gholami und Frederike Wertz vom Projekt „Stille Reserve“ zeigen am 13. April, wie es geht.

Was passiert am 13. April?
Wir werden einen kleinen Vortrag halten über unsere Aufgaben als Beraterinnen für die Stille Reserve. Wir informieren über die Möglichkeiten, nach längerer Pause wieder in den Job einzusteigen: Weiterbildungen, Umschulungsmöglichkeiten, Programme und Anlaufstellen für Wiedereinsteiger/-innen. Wir beantworten Fragen und bieten Termine für Einzelberatungen an.
Wen genau sprechen Sie mit dieser Einladung an?
Frauen und Männer, die eine Ausbildung oder ein Studium absolviert haben, vielleicht sogar schon mal berufstätig waren und nun nach längerer Pause wieder zurück in den Job wollen: Mütter und Väter, die nach der Elternzeit länger für die Erziehung pausiert haben. Oder Studenten, die Schwierigkeiten haben, den Einstieg ins Berufsleben zu finden.
Wer ist die Stille Reserve und wie groß ist sie?
Wichtig, um zur Stillen Reserve zu gehören: Die Personen sind weder im Jobcenter noch bei der Agentur für Arbeit gemeldet, haben bisher dort keine Beratung in Anspruch genommen, gehen keiner sozialversicherten Tätigkeit nach und beziehen keine Sozialleistungen. Die Stille Reserve ist ein Schätzwert, diese Personen können ja nicht erfasst werden, da sie nirgendwo gemeldet sind. Hier wird ein großes Potenzial an gut ausgebildeten Fachkräften vermutet.
Und was können sie diesen Menschen bieten?
Bei uns in der Jobbörse waren im Februar rund 14.000 Stellenangebote gemeldet. Und das sind noch nicht mal alle offenen Stellen. Denn circa 70 Prozent der Stellenangebote werden gar nicht von den Arbeitgebern ausgeschrieben, sondern über Initiativbewerbungen, persönliche Netzwerke und eigenen Stellengesuche vermittelt. Es gibt also mehr Stellen als vielleicht vermutet wird.
Sie beide haben auch eine persönliche Beziehung zum Projekt Stille Reserve?
Bei uns war die Jobsuche nach dem Studium eher schwierig. Wir haben uns beide initiativ bei der Agentur für Arbeit beworben, haben ein Stellenangebot über das Projekt Stille Reserve erhalten und uns dafür entschieden. Da wir selbst festgestellt haben, wie schwer es ist, ins Berufsleben zu finden, konnten wir uns sehr gut mit dem Projekt identifizieren: Wir könnten in der gleichen Situation sein und wären froh darüber, wenn uns jemand auf diesem Weg zurück in den Job, der mit Sicherheit nicht immer einfach ist, unterstützen und begleiten würde.

Stille Reserve
Zurück in den Beruf -
Informationen zum Wiedereinstieg -
Perspektiven und Möglichkeiten
Montag, 13. April, 10-11 Uhr,
Agentur für Arbeit Altona,
Kieler Straße 39, Raum 01.16
Eintritt frei
Anmeldung erbeten:
Hamburg.Wiedereinstieg@arbeitsagentur.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.