Heizkraftwerk-Panne sorgt für Kuschel-Wochenende

Josefine und Caspar aus Bahrenfeld verbrachten ihr Wochenende eingemummelt auf der Couch. „So haben wir von dem Heizungsausfall gar nicht viel mitgekriegt“, sagen sie.

Kraftwerk Wedel: Pannen in beiden Blocks - Totalausfall - Heizungen kalt

Hamburgs Westen bibberte: In vielen Wohnungen wurden am vergangenen Wochenende die Heizungen nicht warm - und das bei Außentemperaturen von minus fünf Grad Celsius und schneidendem Wind. 25.000 von Fernwärme abhängige Haushalte waren von einer Pannenserie im Vattenfall-Heizkraftwerk in Wedel/Schleswig Holstein betroffen.
Erst kein Glück und dann noch Pech; das schien am vergangenen Freitag und Sonnabend Motto im Heizkraftwerk Wedel zu sein. Auswirkungen hatte das auf Haushalte in Altona, Bahrenfeld und Eimsbüttel, die von Wedel aus beheizt werden. Am Freitag war ein Rohr in Block 2 geplatzt; er wurde vom Netz genommen. Damit arbeitete nur noch ein Kessel. Der gab plötzlich auch den Geist auf: Totalausfall. Da war Block 2 zwar schon fast wieder repariert, doch bis er voll aufgeheizt war und die Wärme in Hamburg ankam, sollten noch viele Stunden vergehen.
Kühl wurden auch die Heizkörper in der Bahrenfelder Wohnung von Josefine (24) und Caspar (29). So kalt, wie sie es in ihrem Altbau vom Altonaer Spar- und Bauverein (altoba) erwartet hatten, wurde es zwar nicht, aber Einmummeln war angesagt: „In Decken eingewickelt auf der Couch vorm Fernseher war es durchaus erträglich“. Rund 2.000 Wohnungen des altoba waren von dem Heizungsausfall betroffen. Sprecherin Silke Kok: „Für Härtefälle stehen der Genossenschaft eine begrenzte Anzahl von Radiatoren zur Verfügung.“
Erst im Laufe der Nacht von Sonntag auf Montag kamen die Heizungen wieder auf Touren. Am Montagmorgen konnten auch Frühaufsteher warm duschen und in einer geheizten Küche frühstücken.

Altes Kraftwerk wird neu
Das Kraftwerk Wedel steht direkt an der Landesgrenze bei Rissen; es wurde in den Jahren 1961 bis 1965 zur Stromerzeugung gebaut und 1987 zum Heizkraftwerk umgebaut. Dieses Kraftwerk soll demnächst vom Netz gehen. Die Stadt Hamburg und Vattenfall planen ein neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Wedel, das im Winter 2016/17 in Betrieb gehen soll.
Es wird das alte Heizkraftwerk ersetzen und die umstrittene Fernwärmetrasse des Kraftwerkes Moorburg unter der Elbe hindurch nach Altona überflüssig machen. Gegen diese Trasse, für die 400 Bäume in Altona hätten geopfert werden müssen, gab es massive Proteste.
Protestiert wird an der Landesgrenze Hamburg/Schleswig Holstein allerdings auch gegen die Pläne für das neue Wedeler Kraftwerk. Sowohl Rissener als auch Wedeler Bürger halten ein Kraftwerk in der unmittelbaren Nähe von Wohngebieten für unverantwortlich.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.