Hamburgs beste Lehrerin kommt aus Lurup

Hamburgs beste Grundschullehrerin 2015: Hanni Warnken (32).

Hanni Warnken von der Grundschule Langbargheide erhält den Lehrerpreis.

Von Christopher von Savigny.
Hanni Warnken liebt Herausforderungen. Die 32-Jährige unterrichtet an der Schule Langbargheide altersgemischte Gruppen. Die Schüler sind zwischen fünf und acht Jahre alt – manche können schon ganz viel, andere brauchen Unterstützung. Kein leichter Job, aber Hanni Warnken geht mit Geduld, Einfühlungsvermögen und viel Herz an die Sache heran. Mit diesen Tugenden hat sie die Jury des Hamburger Lehrerpreises überzeugt: Sie gehört zu den drei Preisträgern des Wettbewerbs (siehe Kasten).
Seit 2010 unterrichtet Warnken am „Bildungshaus“ – so nennt sich das Kooperationsprojekt zwischen der Schule Langbargheide und der benachbarten Kita Moorwisch. Das Zauberwort für das bereits mehrfach ausgezeichnete Projekt lautet „jahrgangsübergreifender Unterricht“. Jeweils 19 Kinder aus Vorschule, erster und zweiter Jahrgangsstufe sitzen gemeinsam in einer Klasse. Wie das funktioniert? Warnken nennt als Beispiel eine Situation aus Sachkunde. Thema Haustiere: „Der eine erzählt etwas über seine Katze, der andere schreibt es auf, ein dritter malt ein Bild“, berichtet die Lehrerin, die selbst Deutsch und Sachkunde unterrichtet. „Das funktioniert unheimlich gut, weil sich die Kleinen viel von den Großen abgucken. Zusätzlich lernt der ältere Schüler, der vielleicht schon ein bisschen mehr kann, wie man eine Sache am besten erklärt.“
Warnken, die in Bremen studiert und ihr Referendiat in Niedersachsen absolviert hat, liebt solche Herausforderungen. „Es stand für mich von vornherein fest, dass nur das Bildungshaus in Frage kam.“ Dass der Stadtteil als schwierig gilt, stört die junge Lehrerin nicht – ganz im Gegenteil: „Ich versuche, jedes Kind da zu sehen, wo es ist“, sagt Warnken. „Bei mir fällt niemand durchs Raster. Jeder von meinen Schülern hat bestimmte Fähigkeiten. Ich sehe es als meine Aufgabe an, diese Fähigkeiten herauszufinden.“
Zusätzlich ist die Preisträgerin für die Sprachförderung an der Schule Langbargheide zuständig. In diesem Jahr haben rund 60 von 260 Schülern diese Förderung in Anspruch genommen.

Auszeichnung
Sie habe unglaublich viel Geduld, könne hervorragend auf ihre Schüler eingehen und sei überdies „absolut authentisch“: Bei der Verleihung des Hamburger Lehrerpreises sparten die Laudatoren nicht mit Lob für Hanni Warnken, Lehrerin der Grundschule Langbargheide. Unter insgesamt 18 Nominierten hat die 32-Jährige einen der drei ersten Plätze belegt und darf sich damit als beste Hamburger Grundschullehrerin des Jahres bezeichnen.
Der Preis, der mit 3.000 Euro dotiert ist, kam für Warnken wie aus heiterem Himmel: „Ich wurde von den Kollegen vorgeschlagen und wusste gar nichts davon“, sagt Warnken. „Gefreut habe ich mich natürlich. Sogar sehr!“
Der Hamburger Lehrerpreis wird unter anderem von der Hamburger Sparkasse gestiftet.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.