Haltestellenverlegung Gerichtstraße: ein Trick für bessere Luft?

Die Luftmessstation Max Brauer Alle 92 liefert erschreckende Daten: Hier überschreiten die Schadstoffwerte regelmäßig die von der EU festgelegten Maximalwerte. (Foto: Harry Hautumm/pixelio)

Gerücht oder begründeter Verdacht?

Hat die Verlegung der Bushaltestelle Gerichtstraße vielleicht einen ganz anderen Hintergrund als das von der Verkehrsbehörde zitierte Busbeschleunigungsprogramm? Ein Gerücht macht die Runde: Die Bushaltestelle sei verlegt worden, weil sich unmittelbar neben dem ursprünglichen Bus-Stopp eine Luftmessanlage befindet. Deren permanent überhöhte Werte sollten so verbessert werden.
Max-Brauer-Allee 91: Das ist die Hausnummer des Amtsgerichts, vor dem die Busse der Linie bisher hielten. Max-Brauer-Allee 92: Hier steht eine Luftmessstation. Seit Jahren beweisen ihre Werte, dass an dieser Ecke permanent dicke Luft herrscht. Die Stickstoffdioxidwerte überschreiten hier regelmäßig den von der EU aufgestellten maximalen Jahresmittelwert von maximal 40µg NO2 pro Kubikmeter. Unter anderem deswegen hat in diesem Jahr ein Anwohner, unterstützt vom BUND, gegen die Stadt geklagt.
Jeder Bus, der im Leerlauf an der Haltestelle wartet, pustet Abgase in die Luft. Logisch also, dass der Verdacht aufkommen kann, die Stadt versuche mit einem billigen Trick – nämlich der Verlegung der Haltestelle – die Luftmesswerte zu verbessern. Ist das so? Die Sprecherin der Verkehrsbehörde, Helma Krstanowski, verneint: „Die Verlegung erfolgte mit dem Ziel der Beschleunigung und Komfortverbesserung für die Fahrgäste.“
Schwerer als dieses Dementi wiegt, dass sich seit der Verlegung der Haltestelle die
Stickstoffdioxidwerte nicht verbessert haben, selbst geringfügig nicht. Volker Dumann, Sprecher der Umweltbehörde, zitiert die Werte vom Juni: 64 µg pro Kubikmeter. Juli: 65 µg pro Kubikmeter. August: 67 µg pro Kubikmeter. Die Verlegung Mitte Juli hatte also keinen positiven Effekt auf die Luftqualität.
Manfred Braasch, Geschäftsführer des BUND, bestätigt das: Theoretisch sei zwar denkbar, dass die Verlegung einer Bushaltestelle die Luft in der unmittelbaren Umgebung verbessere, aber: „Die Busse der Hochbahn sind technisch relativ gut. Die Max-Brauer-Allee wird von mehr als 20.000 Fahrzeugen pro Tag genutzt. Das macht die hohe Belastung aus.“
Fazit: Das Gerücht ist tatsächlich nur ein Gerücht. Die Max-Brauer-Allee ist durch die vielen Autos so stark belastet, dass die Busse, ob sie fahren oder halten, keinen Unterschied machen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.