Hadag rettet einem Dutzend Kindern den Tag

Seid ihr alle da? Wir fahren gleich nach Wittenbergen - aber auf Umwegen!
 
ATSV-Jugendwart Rainer Helmke (mit Kappe) erklärte den Kindern, dass die Fahrt nach Wittenbergen und zurück etwas komplizierter werden würde als geplant.

Wegen Fahrplan-Umstellung: Fahrt der ATSV-Kinder drohte ins Wasser zu fallen

Rainer Helmke, Jugendwart des Altonaer Turn und Sportvereins von 1899 (ATSV), brach der Schweiß aus vor Schreck, als er kürzlich auf den Fahrplan der Hadag Niederelbe Fähre in Neumühlen guckte. Der Kasten war leer - kein Fahrplan. Helmke schwante Böses. Mit Recht.
Als er im Internet nachguckte, stellte er fest: Der Fahrplan 2012 hatte sich völlig geändert. Fahrten waren gestrichen worden, Haltestellen ausgelassen. Eine Kata-strophe: Denn Helmke erwartete am Sonnabend einen Haufen Kinder. Um 10 Uhr sollten sie mit ihm und seiner Stellvertreterin Tina nach Wittenbergen schippern, um den Tag auf dem Gelände des ATSV am Elbstrand zu verbringen. Alles auf Kosten des Vereins.
Und nun fuhr die Fähre weder in Neumühlen ab, wo er die Kinder hinbestellt hatte - noch stoppte sie in Wittenbergen, wo sie hin wollten. Wieviele, welche Kinder kommen würden..... er wusste es nicht. Deswegen konnte der Jugendwart den Ausflug nicht mehr absagen, niemanden informieren.
Ende letzten Jahres hatte Helmke die Fahrt organisiert und im Vereinsheft angekündigt. Vorher hatte er natürlich den Fahrplan studiert: „Da stand definitiv Saison 2012 drauf!“ sagt er.
„Kann nicht sein“, meint dagegen Hadag-Sprecherin Katharina Woyda. „Wir haben den Plan für 2012 erst im Februar erstellt, nachdem der Bundestag entschieden hat, dass die Binnenschiffahrt nicht mehr nur sieben, sondern 19 Prozent Mehrwertsteuer zahlen muss. Das Resultat: Wir mussten Fahrten streichen, fahren Neumühlen und Wittenbergen seitdem gar nicht mehr an.“
Was tun? Helmke entschloss sich, mit den Kindern von Neumühlen eine Station die Elbe hoch - in die ‘falsche Richtung’ - zu fahren und an den Landungsbrücken in die Niederelbe Fähre zu steigen. Und die Hadag handelte unbürokratisch und machte für die ATSV-Kinder, so Woyda „eine ganz, ganz große Ausnahme!“: Die Fähre hielt außerplanmäßig in Wittenbergen, damit die Kinder dort aussteigen konnten. Und auf der Fahrt durften sie sogar zum Kapitän auf die Brücke!
Meike Faber, Mutter von Hendrik (9) und Philipp (11): „Die Kinder hätten der Hadag auch egal sein können, ich finde es toll, dass die uns so spontan geholfen haben.“
Übrigens: Die ATSV-Kinder hatten einen wunderbaren Sonnentag am Rissener Elbufer. Zurück nach Altona gings dann aber doch lieber auf dem Landweg - per Bus und S-Bahn.

ATSV- Sommercamp
Der Altonaer Turn- und Sportverein von 1899 e.V. bietet vom 24. Juni bis zum 30. Juni ein Sommercamp auf seinem Freizeitgelände am Wittenbergener Strand in Rissen an. Bis zu 16 Kinder ab acht Jahren können dabei sein. Gekocht wird selbst, geschlafen in den Jugendzelten des ATSV. Auf dem Programm stehen unter anderem Ausflüge, eine Nachtwanderung, Schatzsuche, Lagerfeuer, Kletterschule und viel Spiel und Sport.
Mehr Info gibts beim ATSV unter Tel 439 50 93 oder bei Jugendwart Rainer Helmke: rainerhhh@gmx.de, Tel 880 80 44

Niederelbe-Fahrten
Saison 2012
31. März – 3. Oktober
nur sa/so/ feiertags:

Landungsbrücken ab 11.20
Blankenese 12.05
Willkomm Höft Wedel 12.35
Lühe/Altes Land 13.00
Stadersand 13.45

Stadersand ab 14.00
Lühe/Altes Land 14.40
Willkomm Höft Wedel 15.05
Blankenese 15.45
Landungsbrücken 16.30
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.