Grenzerfahrung – Flüchtlinge gestern und heute

Wann? 16.11.2015 19:00 Uhr

Wo? Pauluskirche, Bei der Pauluskirche 1, 22769 Hamburg DE
Hamburg: Pauluskirche | Montag,16. 11. 2015, um 19 Uhr bis 21 Uhr
Gesprächsabend
mit Pastorin Friederike Waack, (Biografiewerkstatt der Pauluskirche)
und Irmgard Busemann, Frauen in Schwarz
Ort: Pauluskirche Altona Nord, Bei der Pauluskirche 1
Täglich kommen hunderte Flüchtlinge in Hamburg an: immer mehr Menschen überwinden die Grenzen und schaffen es nach Hamburg, Deutschland oder in ein anderes EU Land zu kommen. Sie fliehen vor Krieg, Gewalt, Verfolgung aus ihrer Heimat und erhoffen hier Leben in Frieden.
Die Friedensdekade mit dem Logo „Schwerter zu Pflugscharen“ beschäftigt sich jedes Jahr im November mit einem Aspekt von „Frieden“. Grenzerfahrung ist die Überschrift für 2015.

Die Spuren einer zerrissenen Biographie wirken lange nach – die Wunden des 2. Weltkrieges wirken bis heute in Familien nach. Vielleicht ist es auch deshalb für viele Menschen selbstverständlich, den Flüchtlingen, die jetzt bei uns ankommen freundlich zu begegnen und sie zu unterstützen.
Wir laden ein zum Hören und Reden:
Wie erleben wir Grenzerfahrungen? Was bewegt uns? Wie gehen wir mit den Erfahrungen in der Folge des Krieges um? Gibt es Altlasten in den Familien bei uns, die das Miteinander der Generationen immer noch belasten?
Welche Aufgaben können wir heute übernehmen, um die Menschen willkommen zu heißen, die Bedrohung und Krieg entkommen sind und nach Hamburg geflohen sind? Was können wir tun, damit sie hier gut, sicher und willkommen leben können?
Was kann und soll getan werden, um die Fluchtursachen zu beseitigen? Wie können wir zu Befriedung beitragen:
- mit Militäreinsätzen oder durch Verhinderung von Rüstungsgütern
- demokratische Kräfte stützen oder Machthaber hofieren,
- Handels-und Wirtschaftsbeziehungen initiieren oder die Ressourcen der Länder lediglich für unsere Zwecke nutzen.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.