Endlich wieder was zu beißen

Herzlich willkommen! Seit Mitte Januar kann man im Rathaus Altona wieder frühstücken und zu Mittag essen. Betriebszeiten: 6.30 bis 9.30 Uhr und 11.30 bis 13.30 Uhr. Foto: cvs

Ein halbes Jahr nach Schließung: Kantine im
Altonaer Rathaus hat wieder aufgemacht

Ch. v. Savigny, Altona

Zur Begrüßung gab's Linsensalat mit Datteln und Walnüssen, Scampis, Currywurst, Grünkohl und Tafelspitz mit Meerrettichsoße – kleine, leckere Probierhäppchen, die den Gästen schon mal einen Vorgeschmack auf die künftige Essensauswahl boten. Rund ein halbes Jahr nach ihrer Schließung hat jetzt die Kantine des Rathauses Altona ihre Pforten wieder geöffnet. „Wir waren richtig ausgehungert“ – so drückte es ein Rathausmitarbeiter aus, der sich zur Eröffnung in die lange Schlange der Besucher eingereiht hatte.
Deftig, vegetarisch, querbeet: Möglichst viele Kunden und Geschmäcker möchten die neuen Betreiber Linda von Possel und Ronald Lux mit ihrem Konzept ansprechen. „Es wird jeweils drei verschiedene Gerichte geben, außerdem eine Tagessuppe“, kündigt von Possel an. Die Mahlzeiten werden frisch zubereitet, an einer Salatbar können sich die Besucher mit knackigem Grünzeug versorgen. Anlässlich der Wiedereröffnung wurde die beliebte Cafeteria neu geweißelt und in „Lux-Kantine“ umbenannt. Für das Pächterpaar von Possel und Lux – sie ist ausgebildete Hotelfachfrau, er gelernter Koch – ist es der erste Schritt in die Selbständigkeit. „Kantine ist für uns ideal, da wir drei Kinder haben“, erklärt von Possel. „Ein Restaurant wäre mit dem Familienleben nicht vereinbar gewesen.“
Die „Kantinenkommission“ war vom Konzept überzeugt
Zwecks Betreibersuche war im Rathaus extra eine „Kantinenkommission“ gebildet worden, die bei verschiedenen Bewerbern probegegessen hatte. „Das Konzept hat uns überzeugt“, sagt die Kommissionsvorsitzende Helga Stödter-Erbe. „Die beiden sind gut vorbereitet, man merkt, dass da viel Herzblut drinsteckt.“ Die Rathausangestellten Ramona Kommorowski und Petra Pahlke-Heins gehörten zu den ersten Gästen: „Wir sind gespannt, die Pröbchen waren schonmal sehr vielversprechend!“
Der letzte Betreiber der Rathauskantine hatte seine Pforten im August 2016 wegen sinkender Umsätze geschlossen. Hauptgrund: zu viel Konkurrenz durch umliegende Imbisse und Kneipen. Außerdem sei die von Stadt angeordnete „Fremdesserabgabe“ mit – derzeit – 70 Cent zu hoch angesetzt gewesen. „Wir hoffen sehr, dass es diesmal funktionieren wird“, sagt Stödter-Erbe.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.