Endlich: Es tut sich was am Hundertwasser Café

Arbeit hinterm Bauzaun: Diplom-Ingenieur Marek Dymel vermisst mit dem 3D-Laser-Scanner HDS 7000 das Hundertwasser-Café, damit es nach Beendigung der Bauarbeiten wieder genau so aussieht wie vorher. Um das Café herum werden Mietwohnungen gebaut.

Ingenieure führten 3-D-Scanning durch - Vorarbeiten für Neu- und Wiederaufbau

Mit Besorgnis und Misstrauen beobachten die Ottensener seit Jahren das geschlossene Hundertwasser-Café an der Behringstraße und seinen langsamen Verfall. Jetzt können sie aufatmen. Vergangene Woche gab es das erste praktische Zeichen, dass der Investor, die Wohnbau GmbH aus Bonn, sein Versprechen einhalten wird, den Bau nach Original-Plänen des Künstlers Friedensreich Hundertwasser in seine Wohnungsbaupläne zu integrieren.
Zwei Ingenieure der Firma Pilhatsch Geo Vermessung waren am Mittwoch vor Ort, um mit dem Neuesten in Sachen 3D-Laserscanntechnik, dem Laserscanner HDS 7000 von Leica Geosystems, Fassade, Außenbereich und das Innere des Cafés zu vermessen. Mit bis zu einer Million Messpunkten pro Sekunde vermisst dieses Wundergerät auch Komplexes, Krummes, Asymmetrisches und Schräges auf den Millimeter genau.
Das Ziel: Das Hundertwasser Café - richtiger Name: Stadtcafé Ottensen - so, wie es war, wieder aufzubauen. Dazu sind die Investoren gemäß eines öffentlich-rechtlichen Vertrags mit der Stadt verpflichtet. In diesem Vertrag steht auch, dass die Investoren eine halbe Million Euro zahlen müssen, wenn der Fassade etwas zustößt.
Trotzdem werden Gäste des Cafés später Änderungen feststellen, denn es müssen Konzessionen an die Sicherheit gemacht werden: breitere Fluchtwege, eine höhere Balustrade im ersten Stock. Die Halle im hinteren Bereich wird abgerissen. Die Galerie im ersten Stock wird Veranstaltungsraum.
Jens Bräutigam, Geschäftsführer der Wohnbau GmbH, rechnet mit der Baugenehmigung im Herbst; Anfang 2013 soll es mit den Bauarbeiten losgehen. Geplant sind Mietwohnungen in verschiedenen Größen. Die Mieten sollen sich im unteren Drittel der für Ottensen typischen hohen Mieten bewegen. Nachdem ursprünglich 66 Wohnungen geplant waren, kündigt Bräutigam nun an: „Wir sind optimistisch, dass wir hier 74 Wohnungen bauen können.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.