Einfach unbehindert Musik machen

Musik machen verbindet: Musiker vom „Kollektiv Barner 16“ in ihrem Proberaum . Vorne mit Gitarre: Station-17-Sängerin Parija Masoumi.

Die erfolgreiche Band „Station 17“ ist eines von vielen inklusiven Projekten von „Barner 16“.

Von Christopher von Savigny. Im Oktober und November war „Station 17“ auf Tournee. 20 Tage, 17 Städte in ganz Deutschland – von München bis Kiel. Ganz schön anstrengend sei es gewesen, räumt Gharibi Siyavash, Sänger und Drummer der zehnköpfigen Band ein. „Aber trotz Lampenfieber haben wir das gut hingekriegt!“
Das Besondere: Mehr als die Hälfte der Musiker von „Station 17“ haben körperliche oder geistige Defizite, sie sind behindert. Schon über 20 Jahre ist die Band im Geschäft – in ständig wechselnder Besetzung. Kurz vor dem Tourstart ist mit „Alles für alle“ das mittlerweile neunte, sehr poppige Album der Altonaer Combo herausgekommen. Leadsängerin ist die blinde Parija Masoumi. „Was ich am Musikmachen toll finde, ist, dass es so viele Dinge in einem auslöst“, sagt sie. „Und man kann mit anderen zusammenarbeiten auch ohne sich zu unterhalten.“
Mit der „Station 17“ hatte vor 26 Jahren alles begonnen. Damals leistete Kai Boysen seinen Zivildienst in der Alsterdorfer Anstalten ab und gründete zusammen mit Behinderten eine Band, die sich nach der gleichnamigen Als-terdorfer Wohngruppe benannte. „Musik von Behinderten? Das war zu der Zeit ziemlich ungewöhnlich“, sagt Boysen. „Inklusion war ja noch ein Fremdwort.“
Heute ist Boysen Betriebsleiter der Ottenser Kultur-GmbH „Barner 16“, die unweit der Fabrik zu Hause ist. 80 Behinderte und Nicht-Behinderte arbeiten hier unter einem Dach. Neben „Station 17“, die dieses Jahr vor 80.000 Zuschauern auf dem Hurricane-Festival in Scheeßel auftraten, sind etliche weitere Bands entstanden Stilrichtung: von Pop bis Punk. Jüngste Formation ist das „Kollektiv Barner 16“, ein loser Zusammenschluss von Musikern unterschiedlicher Barner-16-Bands.
Weiterhin zur GmbH gehören ein Musiklabel, ein Digitalisierungsstudio, eine Konzertagentur, ein Filmkollektiv und eine Textildruckwerkstatt, die sich in der Friedensallee befindet. Träger von Barner 16 ist die Stiftung Als-terdorf. Einen interessanten und witzigen Einblick in die Arbeit des inklusiven Netzwerks bekommt man auf dem Internetportal von Youtube. Stichwort: „Barner 16 erklärt die Welt“.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.