Eigenartig!

Sie bringen die Energie und Leidenschaft Südafrikas auf die Bühne: die Musiker von Seba Kaapstad. Foto:pr

Interkulturelles Festival startet am morgigen Donnerstag

Von Christopher von Savigny. Zum 17. Mal geht ab Donnerstag das multikulturelle Eigenarten-Festival über die Bühne. Internationale Musiker, Theaterleute, Künstler und Autoren, die in Hamburg leben, gewähren zehn Tage lang einen Einblick in ihr Schaffen – und präsentieren damit sozusagen ihre ganz persönlichen, kulturell unterschiedlich geprägten „Eigenarten“. Aus aktuellem Anlass beschäftigen sich einige der Produktionen mit dem Thema „Flucht und Vertreibung“. Das Programm läuft bis einschließlich Sonntag, 6. November. An dieser Stelle ein kurzer Überblick über die Veranstaltungen im Stadtteil.
Dass die deutsche Sprache nicht eben einfach zu erlernen ist, dürfte mittlerweile zu Genüge bekannt sein. In ihrem Stück „Deutschkurs“ beschäftigt sich die Theatergruppe „Karoon“ auf humorvolle Weise mit den Tü-cken des Deutschlernenwollens und Deutschlernenmüssens (Bühne im Bürgertreff, Gefionstraße 3, fr, 28. Oktober, 20 Uhr, Eintritt acht/sechs Euro). Wesentlich ernster geht es im Stück „Über alles hinaus“ zur Sache, das die Entstehung von Extremismus erforschen möchte.
Tanztheater ist am Freitag, 28. Oktober, im Lichthof-Theater zu bestaunen: „The Lions“ handelt von der Beziehung der eigenen Person zur Umwelt – oder, wie im Programmheft angekündigt, von der „Rebellion zur Befreiung des Selbst“ (Mendelssohnstraße 15b, 20.15 Uhr, 18/12 Euro).

Sextett aus Südafrika an der Max-Brauer-Allee

Mit Ngoni (einem Saiteninstrument), Balafon (Xylofon) und Djembe (Trommel) im Gepäck tritt am Sonnabend, 29. Oktober, die „Bangoura Group“ auf, die sanfte wie auch feurige Klänge aus Afrika zu Gehör bringen will (Werkstatt für internationale Kultur und Politik, Nernstweg 32, 20.30 Uhr, 12/10 Euro).
Noch mehr vom schwarzen Kontinent – diesmal aus Südafrika – gibt's am Donnerstag, 3. November, in der Alfred-Schnittke-Akademie zu hören: Seba Kaapstad ist ein erprobtes Sextett, das für einen urbanen Mix aus Rhythm'n Blues, Hip-Hop, Soul und Jazz steht (Max-Brauer-Allee 24, 19.30 Uhr, 14/12 Euro).
Weiterhin auf dem Programm stehen Ausstellungen und Lesungen. Tipp: „Lieder, Leichen, Leidenschaften“ – eine inszenierte Krimilesung mit Musik (Türkische Gemeinde Hamburg, Hospitalstraße 111, mo, 31. Oktober / mi, 2. November, jeweils 20 Uhr, 10/8 Euro).
❱❱ www.festival-eigenarten.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.