Doppeltes Jubiläum

25 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage und Rote Flora: Party und Doku

René Dan, sternschanze
Aus dem autonomen Seminar zum Thema „Homosexualität im Film“ an der Universität Hamburg aus dem Jahr 1989 wurde ein anerkanntes Film-
festival. Das Jubiläum „25 Jahre Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg“ wird nicht nur während des Festivals vom 14. bis 19. Oktober gefeiert – sondern ab diesem Wochenende auch in der Roten Flora. Schließlich feiert das alternative Kulturzentrum in diesem Jahr ebenfalls seinen 25. Geburtstag.
Von Anfang an haben die Filmtage die Rotfloristen unterstützt und mit ihnen kooperiert. So auch bei der Benefiz-Geburtstags-Party am Sonnabend, 3. Mai, im ockergelb-bunten Gebäude am Schulterblatt. Mehrere D-Janes sorgen ab 23 Uhr für beste Stimmung. Der Erlös geht an die Lesbisch Schwulen Filmtage und an die Prozesskostenbeihilfe für eine Transsexuelle, die Opfer eines transfeindlichen Angriffs wurde.
Den zweiten Teil der Auftaktfeierlichkeiten bildet am Freitag, 16. Mai, um 21 Uhr ein Dokumentarfilm über die Musikerin und Feministin Kathleen Hanna. Der Film „The Punk Singer“ zeigt den großen Einfluss der Frontfrau der Bands Bikini Kill, Le Tigre und The Julie Ruin. So gehört Hanna auch zu den Mitbegründerinnen des „Riot-Grrrl-Movements“, die sich für Gleichberechtigung und gegen Sexismus in der Musikszene wendet.
Kathleen Hanna versucht, so Insider, in die Flora zu kommen. Am Sonnabend, 17. Mai, gastiert sie auf Kampnagel.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.