Die Zukunft verträgt keine Energiekonzerne

Wann? 15.10.2011 14:00 Uhr bis 15.10.2011 17:00 Uhr

Wo? Rathausmarkt, Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg DE
In Altona heißt es "Moorburgtrasse stoppen"
Hamburg: Rathausmarkt | Unter diesem Motto schließt sich die Altonaer Initiative "Moorburgtrasse stoppen" dem Bündnis "Echte Demokratie Jetzt!" an. Versammlung auf dem Rathausmarkt.

Unter der Diktatur der Finanzmärkte zum Vorteil der Konzerne und zur sog. Rettung von Banken wird eine Politik gegen die Interessen der Mehrheit der Bevölkerung durchgesetzt - entgegen jeder demokratischen Legitimation, so der Aufruf.

Was die Energiekonzerne betrifft, so bewirkte die Katastrophe von Fukushima kurzfristig eine Bremsung für die Selbstbedienungsmentalität der Konzerne. Die politische Führung hat jedoch bewiesen, dass sie bereit ist, unser aller Gesundheit in äußerst riskanter Weise aufs Spiel zu setzen, um die Profite der Konzerne zu sichern. Und von Entwarnung kann keine Rede sein. Die atomare Bedrohung hat nur minimal abgenommen und die Klimakatastrophe rückt auch bei uns näher.
Die Verlogenheit der Regierung wird auch daran deutlich, dass sie für einen AKW Block im brasilianischen Erdbebengebiet, eine Exportkreditgarantie erteilt.

Gerecht geht anders! Menschen und Umwelt gehen vor Profite!

Aber es wird weiter geschachert. Olaf Scholz trifft sich zu Geheimverhandlungen mit Vattenfall anstatt mit dem erfolgreichen Volksbegehren "Unser Hamburg - Unser Netz" zu verhandeln. Mit der Moorburgtrasse will der Konzern sein Fernwärmemonopol basierend auf Kohle auf weitere 50 Jahre sichern.

Wir werden zum roten Tuch für Vattenfall

so drückte es Benjamin Bruno aus dem Suttnerpark in Altona aus. Dieser Park soll für eine Energiepolitik mit schwerwiegenden Klimafolgen zerstört werden, für die es längst bessere Alternativen gibt. Insofern ist Fernwärme aus Moorburg eine lange Leitung im doppelten Wortsinn. Der lange Transport bedeutet hohe Energieverluste.
Mehr Details u.a. zum riskanten Tunnelbau sowie zu den Alternativen auf:
www.moorburgtrasse-stoppen.de
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.