„Die wollen, dass aus uns was wird!“

Das Thema: Kurvendiskussion. Mathematik-Dozent Robert Buch unterstützt Emrecar (17) bei den Aufgaben.

Vorgestellt: Das Forum Young Migrant Talents in der Großen Elbstraße

Es riecht nach Fisch an der Großen Elbstraße. Auch im Haus Nummer 131, in den Räumen des YMT Lernforum Altona Altstadt. Hier versammeln sich abends und am Wochenende junge Menschen aus Zuwandererfamilien, zwischen 12 und 20 Jahre alt. Was tun sie hier? Lernen, bis die Köpfe rauchen.
Lernen ist die Hauptsache. Der Fischgeruch ist Nebensache. Nebensache ist auch, dass es draußen stockfinster ist, wenn das Tagespensum um 21, 22 Uhr geschafft ist. Freizeit bleibt nicht viel. Aber auch das ist Nebensache.
Denn diese Jugendlichen aus türkischen, russischen, indischen Herkunftsfamilien wissen, wo sie hin wollen: nach oben. Über Bildung, Abitur, Studium werden sie ihren Platz in der deutschen Gesellschaft erobern.
Barbara Seibert hat das Forum Young Migrant Talents gegründet. Ihr Ziel: Kinder aus Migrantenfamilien zu fördern, deren Intelligenz aufgefallen ist, deren Mütter und Väter sie aber nicht so fördern können wie Eltern aus dem deutschen Bildungsbürgertum.
„Verstehen Sie mich nicht falsch“, sagt Seibert in ihrer lebhaften Art, „diese Kinder haben Eltern, die sie lieben und sich eine gute Zukunft für sie wünschen. Aber die Eltern kennen sich schlecht aus in unseren Strukturen und können ihren Kindern deshalb nicht weiterhelfen.“
Hier steigt das Forum ein und versorgt die Jugendlichen mit den Informationen, die sie brauchen. Dazu gehört viel mehr als Schulwissen: Die Jugendlichen reisen gemeinsam zu Tagungen, besuchen Seminare, diskutieren mit Politikern und Experten aus verschieden Bereichen, besprechen ihre persönlichen Pläne mit Fachleuten. Kurz: Sie erweitern ihren Horizont und lernen, sich überall zurechtzufinden.
Es sind Kinder dabei, die zu Hause keinen Schreibtisch haben, andere, deren Familie zu fünft in einer Zweizimmerwohnung lebt. Manche kommen jeden Tag nach der Schule in die Große Elbstraße. „Es ist ein Wunder, dass diese Kinder eine solche Lernernergie aufbringen“, stellt Seibert fest.
Emrecar (17), Schüler der Stadtteilschule Finkenwerder, stammt aus einer türkischen Familie. 40 Minuten fährt er mit dem Bus nach der Schule ins Lernforum, wo Dozenten bei Hausarbeiten, Hausaufgaben und Referaten unterstützen. Emrecar haben vor allem die Informationsreisen zu verschiedenen Universitäten begeistert. „Da kriegt man Einblick in alles, was man machen kann. Meine Denkungsweise wird ganz anders.“ Ist das nicht verstörend für seine Eltern? Emrecar: „Nein, denn die sind bei vielen Veranstaltungen dabei, damit sie Einblick bekommen in das, was wir hier machen. Aber vor allem haben die an meinen Leistungen gemerkt, dass es nur hilft.“ Sein Ziel ist klar: „Ich werde studieren, auf jeden Fall, irgendwas in Richtung Technik.“
Was ihn aber am meisten beeindruckt: „Diese Leute kümmern sich um dich. Die wollen wirklich, dass aus uns was wird.“

Forum - Young Migrant Talents e.V., Große Elbstraße 131, 22767 Hamburg, Tel 38 08 68 02. Das Institut steht allen Schülern offen, die sich informieren wollen.
Forum YMT ist für die Schüler kostenfrei.
Der Verein ist auf Spenden und Sponsoren angewiesen und wird unter anderem unterstützt von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Aktion Mensch, der Deutschen Bank, der Körber-Stiftung, der Hermann Reemtsma Stiftung und dem HSV, der Friedrich und Louise Homann Stiftung.
Mehr Information: www.young- migrant-talents.org
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.