„Der spannendste Stadtteil der Welt!“

Seit Mai 2012 im Amt: Bezirksamtsleiter Andy Grote (43). Foto: cvs
Hamburg: St. Pauli |

Thema: St. Pauli. Kurz-Interview mit dem neuen Bezirksamtsleiter Andy Grote

Ch.v. Savigny, St. Pauli
Vor wenigen Wochen hat der neue Leiter des Bezirksamts Mitte seine Arbeit aufgenommen: Andy Grote (43) lebt seit zwölf Jahren auf St. Pauli, ist eingefleischter Fan eines ansässigen Fußball-Zweitligisten und saß zuletzt für die SPD als Stadtentwicklungsexperte in der Bürgerschaft. Das Wochenblatt fragte den neuen „Bezirksbürgermeister“ über seinen Stadtteil aus.
Wochenblatt: Welche Ecken auf St. Pauli gefallen Ihnen am besten? Warum?
Grote: Die Clemens-Schultz-Straße, weil sie für viele Bewohner die Lebensader St. Paulis darstellt. Die Wohlwillstraße finde ich architektonisch am schönsten. Ganz wichtig: die Silbersack-Kneipe, die hoffentlich bald wieder aufmacht. Dort kamen die verschiedensten Menschen zusammen, was ich einmalig finde.
WB: Was hat sich innerhalb der letzten Jahre im Stadtteil geändert? Was sehen Sie positiv, was negativ?
Grote: Der Stadtteil ist an manchen Stellen vielfältiger geworden, was die Gewerbestruktur und die kulturellen Angebote betrifft. Auch die Bandbreite der Menschen, die sich engagieren, ist größer geworden. Negativ sehe ich die rasanten Mietsteigerungen und den Verdrängungseffekt, der daraus entsteht.
WB: Freunde kommen zu Besuch nach St. Pauli. Wie lautet Ihr Ausgehtipp?
Grote: Das Restaurant „Krug“ in der Paul-Roosen-Straße, die „Makrele-Bar“ in der Talstraße und natürlich der „Silbersack“.
WB: Was möchten Sie selbst noch kennenlernen?
Grote: Das, was jede Woche neu dazukommt. Es passiert so viel auf St. Pauli, dass man mit dem Entdecken nicht immer folgen kann.
WB: Wie würden Sie einem Fremden Ihren Stadtteil beschreiben?
Grote: St. Pauli ist der viel-fältigste, bunteste und
spannendste Stadtteil der Welt!
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.