Der halbierte Mann

Kaum wiederzuerkennen: Schmuckall nach dem, was er sich weigert "Diät" zu nennen. "Das war eine Lebensumstellung." Der 1.85 Meter große Mann wiegt jetzt 85 Kilogramm.

Tim Schmuckall ist der Gewinner des Jahres 2012 -
weil er verloren hat: 85 Kilogramm

Leicht sei es ihm gefallen, so viel abzunehmen, sagt Tim Schmuckall (33) und lacht über das zufällige Wortspiel. Er lacht viel in letzter Zeit. Ihm ist etwas gelungen, wofür Tausende von Übergewichtigen in Deutschland viel geben würden: Er hat abgenommen. Und wie! Von Tim Schmuckall ist nur noch die Hälfte übrig. Noch vor einem Jahr brachte er knapp 172 Kilogramm auf die Waage. Jetzt: 85 Kilo.
Wie hat er das geschafft? „Ich habe keine Diät gemacht“, sagt der junge CDU-Politiker. „Ich habe mein Leben umgestellt.“
Die Entscheidung dazu fiel im Dezember 2011: Schmuckall will zu einer Weihnachtsfeier seinen Hochzeitsanzug von 2010 anziehen - ein ziemlich riesiges Teil. Schock: Es passt nicht mehr. „Ich musste an meinen Vater denken. Der sagte immer: ‘Nächste Stufe Zeltverleih!’. Da wusste ich: So kann es nicht weitergehen.“
Bei der Weihnachtsfeier hat er nochmal zugeschlagen. Dann war Schluss. Schmuckall aß von da an konsequent nur zwei Mahlzeiten am Tag - und nichts dazwischen. „Ich habe allerdings auf nichts verzichtet, außer auf Pizza und Burger“. Die waren bis dato Grundnahrungsmittel: „Hätte es eine goldene Kundenkarte für Burger und Pizza gegeben - ich hätte sie gekriegt“, sagt er.
Kaum fielen die Kilos, begann Tim Schmuckall sich zu bewegen: keine Rolltreppen, kein Fahrstuhlfahren mehr. Als 30 Kilo runter waren, wurde ein - stabiles - Fahrrad gekauft. Ab Herbst war Schmuckall Stammgast im Fitness-Studio. Die Kilos schmolzen kontinuierlich. „Es gab keine Rückschläge, und ich hatte nie schlechte Laune“, sagt er. Diätbücher? „Nie gelesen“. Und er wird auch keine schreiben, obwohl er schon dazu aufgefordert wurde. „Was auf mich passt, muss nicht für andere passen.“
Viel hat sich verändert: Schmuckalls Kleiderschrank musste mehrmals neu bestückt werden. Seine Schuhe wurden zu groß. Der Ehering rutschte vom Finger. Bekannte erkennen ihn nicht mehr. Er geht schwimmen. Er kauft Buntes zum Anziehen. Er geht offener auf Menschen zu: „Ich hab zwar nicht viel Diskriminierung erlebt, aber ich war wegen meiner Körperfülle immer in der Defensive.“
Und plötzlich flirten Frauen mit ihm. Was sagt denn die eigene Frau zu ihrem halbierten Mann? Tim Schmuckall lächelt: „Eva hat mich zum Glück immer so genommen wie ich war. Sie freut sich, dass ich keine Couch Potato mehr bin. Und ich freu mich, dass ich ihr jetzt auch optisch etwas bieten kann.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.