Das erste Traumwetter im Jahr sorgt für Bürgernähe

Bei dem Traumwetter hielt es kaum noch jemand zu Hause aus.
Nach dunklen, feuchten und ungemütlich kalten Wintermonaten sorgte der 8. März am letzten Sonntag für ein echtes Rekord-Frühlingswetter in Hamburg. Bei einer Höchsttemperatur von 17 Grad und dem schönsten, wolkenfreien blauen Himmel mit strahlendem Sonnenschein hielt es kaum jemand zu Hause aus. Die Sonnenbrille wurde wieder herausgeholt und – kaum zu glauben – die dicke Daunenjacke wurde gegen das T-Shirt ausgetauscht. Schnell wollte man den Winter-Blues vergessen. Der Elbstrand in Oevelgönne erlebte eine wahre Flut von Spaziergängern und Sonnenhungrigen. Die im Winter anscheinend vermisste Bürgernähe wurde dort schnell nachgeholt.
Dicht gedrängt schoben sich zahlreiche Besucher von Neumühlen nach Oevelgönne durch den gut besuchten Haupteingang, der fast zu verstopfen drohte. Für die Gaststätten, Cafés und Eisverkäufer dort war das natürlich eine große Freude. Die Kellner aus den Gaststätten mussten zu wahren Balance-Artisten werden, um ihre gut gefüllten Tabletts nach draußen durch die sich langsam bewegende Menschenwand in die Biergärten zu bringen und dann wieder zurück.
Am Elbstrand endlich angekommen, schien es kaum noch eine kleine Oase zu geben, wo man ungestört für sich sein konnte, um etwas Entspannung vom wöchentlichen Arbeitsalltag zu finden. Für diesen Zweck war der Strand an diesem Traumtag einfach mit zu viel Leben gefüllt. Gut beraten waren Selbstversorger, die ihren Durst löschen wollten, denn bei der „Strandperle“ und dem daneben liegenden Strandkiosk „Ahoi“ hieß es Schlange stehen. Ein Angler fand eine kleine Nische, wo er zwei Brandungsruten aufstellen konnte und warf dort in die Elbe seine Köder aus, um einen großen Fang zu machen. Kinder bauten ihre ersten Sandkuchen und Strandburgen, und die ersten Würstchen landeten auf den Grill.
Bei Passanten am Elbstrand nachgefragt, wie sie den ersten frühlingshaften Tag in diesem Jahr empfinden: „Das schöne Wetter hat mich sofort hinausgetrieben. Endlich hat die Winterdepression ein Ende. Schließlich hat man den ganzen Winter darauf gewartet. Die Sonne gibt einem Frühlingsgefühle und setzt die Hormone frei. Wenn man an das letzte Jahr denkt, da gab es lange Zeit Frost und Schnee. Zu hoffen bleibt, dass wir noch mehr so schöne Sonnentage im März bekommen werden!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.