Cäsar und Cleopatra singen in Altona

Enrique Adrados ist als Beppe in „Der Bajazzo“ ab 19. September in der Hamburger Kammeroper zu erleben. (Foto: Dr. Joachim Flügel)

Kammeroper Hamburg: Ausblick auf die neue Spielzeit

Die Karten für die Hamburger Kammeroper werden um zwei Euro teurer; dafür ist die Garderobe – bisher ein Euro pro Mantel – in Zukunft gratis. Vergangene Woche gab Theaterleiter Uwe Deeken einen Ausblick auf die kommende 19. Spielzeit.
Die erste Neuproduktion wird am 29. Oktober Premiere feiern: „Cäsar und Cleopatra“ von G. Friedrich Händel. Die Barockoper ist unter dem Originaltitel „Julius Cäsar“ bekannt, soll aber in der Hamburger Version einen neuen Titel bekommen, um auf den ersten Blick zu zeigen, dass hier eine große Liebesgeschichte der Weltgeschichte auf die Bühne kommt.
Als Wiederaufnahme zeigt die Hamburger Kammeroper vorher „Der Bajazzo“ von Ruggero Leoncavallo (19. September) in der Premierenbesetzung von 2012.
Die zweite Neuproduktion startet am 25. Februar 2015: „La Traviata“ von Giuseppe Verdi in einer Textfassung von Barbara Hass. Regie führt Birgit Scherzer. Und zum Schluss der Spielzeit wird „Die Italienerin in Algier“ von Gioachino Rossini (15. Mai) wiederaufgenommen.
Der Hamburger Kammeroper geht es gut: 115 Vorstellungen standen in der vergangenenen Spielzeit auf dem Programm, die von rund 13.500 Zuschauern besucht wurden – ein Zuwachs. Zusammen mit dem Theater für Kinder an gleicher Adresse besuchten 50.000 Zuschauer das Allee Theater Hamburg.
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.