Boys´ Day im International Seamens´club Duckdalben

Marco, Tim und Simon lehnen an einem echten Duckdalben, an dem früher Schiffe anlegten.

Wir wollten mal sehen, was Seeleute machen, wenn sie in Hamburg sind.“ Zwei Hamburger Jungs nutzten den diesjährigen Boys´ Day, einmal auf ganz besondere Art und Weise, um in die Welt der Seefahrt hineinzuschnuppern. Simon Ort und Tim Matthes absolvierten ihren Boys´ Day im DUCKDALBEN, dem internationalen Seemannsclub der Seemannsmission Hamburg-Harburg.

Zur Schule gehen die Zwölfjährigen in Fischbeck und in Harburg. Ihr „Kapitän“ vor Ort war Marco Folchnandt, Seemannsdiakon im DUCKDALBEN: „Bei uns hatten die beiden Jungs die Chance, Seefahrt anders zu sehen als gewohnt. Bei uns im DUCKDALBEN konnten sie zeigen, was sie im Englischunterricht gelernt haben. Seeleute hier sprechen fast alle Englisch.“

Ducky for a day

Beide Jungen hatten zuvor nur eine Ahnung, was sich hinter einer Seemannsmission – und besonders hinter dem Seemannsclub DUCKDALBEN verbirgt. Immerhin wussten beide, wie wichtig der Hafen und die Seeleute für Hamburg sind: Tims Vater arbeitet bei dem Unternehmen Eurogate, das einen Steinwurf weit vom DUCKDALBEN Containerterminals zum Be- und Entladen der Schiffe betreibt. Simons Bruder hat sein Sozialpraktikum im DUCKDALBEN absolviert und ist jetzt weiter ehrenamtlicher „Ducky“.

Hamburger Jungs

„Wir wussten trotzdem nicht, dass die Seeleute so wenig Zeit haben, wenn sie hier in Hamburg sind. Und wir waren überrascht, dass sie hier im DUCKDALBEN fast alles bekommen, was sie so brauchen, ob Andenken, Deo, Schokolade oder Zahncreme“, sagt Tim. Beide gingen dem DUCKDALBEN -Team zur Hand, um etwa die Dinge des alltäglichen Bedarfs den Seeleuten zu verkaufen. „Wer sieht, was hier geboten wird, von Telefon bis Billard, merkt, dass die Seeleute hier chillen können und warum der DUCKDALBEN so beliebt ist“, sagt Tim.
Jung

Tim und Simon sind zwei von über 130.000 Schüler der Klassen fünf bis zehn, die am Girls´und Boys´ Day die Berufswelt erkundeten. Beim Girls' und Boys' Day können Schüler Berufe kennenlernen, die sonst überwiegend vom anderen Geschlecht gewählt werden. „Das ist bei uns eher gleich verteilt“, sagt Marco. „Klar, auf den Schiffen arbeiten fast nur Männer. Aber hier bei uns im DUCKDALBEN sind es gleich viele Männer und Frauen, die die für die Seeleute da sind.“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.