Betrüger ins Haus geholt

Für diesen Schrank (l.) boten die Betrüger Elise B. 4.000 Euro - um sie in Sicherheit zu wiegen. „Später habe ich erfahren, der Schrank ist gar nicht so viel wert.“ Dafür verschwanden die Betrüger mit einer Goldkette mit Diamant-Anhänger.

74-Jährige wollte alte Nähmaschine verkaufen - „Käufer“ verschwanden mit ihrem Schmuck.

Elise B. (74, Name der Redaktion bekannt) schüttelt den Kopf über sich selbst: „Ich bin doch sonst nicht doof. Fremde Leute in meine Wohnung holen, obwohl ich hier ganz allein bin! Und ihnen dann auch noch alle meine Wertsachen zu zeigen...“ Trotzdem will sie ihre Geschichte erzählen: „Damit andere gewarnt sind!“
Es fing an mit einer Anzeige im Wochenblatt am 17. April. „Suche Näh- und Schreibmaschinen, Puppen, Antiquitäten, Trödel, Pelze und Teppiche“ las Elise B.. Eine alte Nähmaschine hat sie im Keller stehen; die wär sie schon lange gerne los. Elise B. rief die Telefonnummer in der Zeitung an. Ein Herr meldete sich. Er war sehr interessiert an der alten Nähmaschine und kündigte seinen Besuch an. Für den nächsten Tag wurde ein Termin abgemacht.
Als es klingelte, standen zwei Männer vor der Tür, ein langer, der viel redete und immer wieder aufsprang und in der Wohnung herumlief, „Der hat mich total verwirrt“. Der andere Mann war viel kleiner und sprach kaum ein Wort.
Der Lange war begeistert von allem, was in der Wohnung zu sehen war. Für B.’s Wohnzimmerschrank stellte er Tausende von Euro in Aussicht, hohe Summen auch für die Nähmaschine und ihren alten Fuchspelz. „Die ganze Zeit wedelte er mit einem 500-Euro-Schein“, erinnert sich Frau B. „Dann fragte er, ob ich auch Schmuck verkaufen möchte.“ Frau B. holte eine goldene Kette mit Brillantanhänger.
„Schließlich haben wir abgemacht, dass sie am nächsten Morgen wiederkommen, um die Nähmaschine, den Pelz und auch noch Porzellan aus der Küche abzuholen. Dann waren sie weg. Und die Kette und der Anhänger auch.“ Dafür fand sie auf dem Küchentisch 150 Euro.
Zigmal rief Elise B. die Telefonnummer aus der Anzeige an. Immer wieder wurde sie beschwichtigt: Die beiden Herren seien zu ihr unterwegs, es sei nur kurz etwas dazwischen gekommen. Bis sie nach zwei Tagen begriff: „Das waren Banditen“, und Anzeige erstattete.
Polizeisprecherin Sandra Levgrün: „Wir ermitteln wegen Diebstahl, da die Kette weit wertvoller war als 150 Euro und ein Verkauf nicht abgesprochen war.“ Ein Betrug dieser Art sei neu und bisher der einzige solche Fall in der Gegend. Elise B. ist klar, dass sie zumindest dafür hätte sorgen müssen, nicht allein zu Hause zu sein, wenn sie völlig Fremde ins Haus holt. „Ich weiß auch nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Genau das bete ich doch meiner alten Nachbarin den ganzen Tag vor!“
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.